Start > Autonomes Fahren > Autonomes Fahren: Einblicke bei Volkswagen

Autonomes Fahren: Einblicke bei Volkswagen

Sehr interessante Einblicke in das Autonome Fahren bei Volkswagen. Must read!

Mit Walter zum Beispiel probieren die Forscher verschiedene autonome Fahrprofile aus. Wie fühlt sich das für Passagiere an, wenn Walter straff geführt im Sportwagentempo um die Ecken pfeift? Wie, wenn er eher kommod und immer auf Straßenmitte unterwegs ist? Wie lassen sich die Abhängigkeiten von autonomem Fahren und Reifen definieren? Wo liegt das Optimum zwischen Genauigkeit und benötigter Rechenleistung? Wie kann man Wege so einstellen, dass Walter möglichst spritsparend unterwegs ist? Den kürzesten Weg wählt? Gibt es Fahrmodi, bei denen Walter zwar noch gut über die Runden kommt, bei seinen Insassen aber das Frühstück hoch quirlt? Wie lässt sich ein marken- und fahrzeugspezifisches Fahrgefühl für autonom fahrende Automobile erreichen? Der Porschefahrer will anders chauffiert werden als der Fahrer eines Superb.
Vor der Nerd-Box wartet bereits ein Tiguan. An ihm wird „Steer by wire“ ausprobiert. Dabei werden Lenkbefehle nicht mehr mechanisch an die Vorderräder geleitet, sondern rein elektrisch zu einem elektromechanischen Steuergerät, der den Lenkbefehl dann ausführt. In dem Tiguan wird ausprobiert, wie verschiedene Einstellungen vom Fahrer empfunden werden: Straff und mit kurzen Wegen für sportliches Fahren, amerikanisch ausladend für Straßenkreuzer-Feeling. Wie müssen Rückmeldungen an das Lenkrad beschaffen sein, damit sie dem Fahrer bestmögliche Informationen über die Fahrbahn liefern? Aber der Tiguan lässt sich keineswegs nur per Lenkrad lenken – beim Idealfall „Autonomes Fahren“ gibt es das irgendwann ja nicht mehr. Gelegentlich rangiert werden muss das Fahrzeug trotzdem. Bei dem Versuchs-Tiguan funktioniert das zum Beispiel auch per Smartphone. Oder Gamepad. Mit etwas Übung lässt er sich sogar durch einen Slalomparcours dirigieren, ohne allzu viele Pylonen hinzumeucheln.
Wieder auf der Rennstrecke testet Gamze Kabil in einem roten Golf GTI namens Dieter Übernahmestrategien für automatisches Fahren. Wenn sich das Lenkrad beim Autonomen Fahren nicht mit dreht – irritiert das den Fahrer? Wie funktioniert es am besten, wenn der Fahrer während der Fahrt das Lenken wieder selbst übernimmt und dabei Rad- und Lenkradwinkel nicht mehr übereinstimmt? Wie stark darf der Ruck des zuvor geraden Lenkrades sein, um wieder dem Einschlag der Vorderräder zu folgen? Wie müssen Lenkmoment und Lenkwinkel für den Übernahmefall angepasst werden?

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen