Autonomes Fahren: Gibt es einen europäischen Tesla-Jäger, wenn es um Chips und KI geht?

Bildquelle: intellicar.de

Spannender Artikel über eine Innovation aus Österreich im Bereich Artificial Intelligence für das Autonome Fahren.

Das Unternehmen Eyyes aus Österreich hat die Daten des Tesla Full Self-Driving (FSD) Computers – Teslas System für autonomes Fahren – mit der eigenen Deep Learning KI-Box verglichen. Diese Eyyes-Technologie soll in Echtzeit Bilder eines Full-HD-Kamerasensors mit nur 2 bis 6 Watt Leistungsverbrauch verarbeiten können, was einer Einsparung im Energieverbrauch gegenüber dem TEesla-System von rund 90 Prozent entsprechen würde. Dies wäre bei einem batteriebetriebenen Elektroauto ein ganz entscheidender Vorteil. Möglich sei dieser durch die extrem optimierte Art der Rechenleistung und Datenverarbeitung bei Eyyes, die in langjähriger Entwicklungsarbeit mit Unterstützung durch nationale und europäische Forschungsförderung in Deutschland und Österreich entstanden ist.
Für eine Integration in ein „autonomes“ Fahrzeug ist eine Umsetzung auf ASICs (applikationsspezifische Chips) vorgesehen. Die nachweisbaren Leistungsdaten der aktuellen Implementation des „Generic Neuro Chip“ (GNC) auf FPGA´s (frei programmierbarer Chip), wie sie heute in den Produkten und Applikationen von Eyyes im Echteinsatz bereits erreicht werden, seien mindestens jene Werte, wie sie der Tesla-FSD bietet, allerdings mit lediglich einem Zehntel des Energieverbrauchs.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: intellicar.de