Autonomes Fahren: Was autonom fahrende Autos mit dem Verkehrsfluss anstellen würden

Bildquelle: www.next-mobility.de

Ob und wann selbstfahrende Autos in der Breite die Städte erobern, steht noch in den Sternen – auf jeden Fall aber wird sich damit einiges verändern. So zum Beispiel die Qualität des Verkehrsflusses – darauf könnten sich die Kommunen heute schon vorbereiten.

Eigentlich sollte man meinen, ein auf Level 5 – also maximal autonom – fahrendes Auto bewegt sich nicht viel anders als ein menschlich geführtes Kraftfahrzeug. Dem ist aber nicht so. „Alle Prototypen von Waymo, Tesla, etc. sind sehr zurückhaltend unterwegs“, erläutert Jochen Lohmiller. Und man könne nicht davon ausgehen, dass sich das in der Anfangsphase – also dann, wenn die selbstfahrenden Pkw auch tatsächlich nach und nach auf die Straße kommen – ändern wird.

Laut Lohmiller werden die Algorithmen der Hersteller die Roboterautos erst dann zügiger von der Leine lassen, wenn die Vernetzung der Verkehrsinfrastruktur einen gewissen Grad erreicht hat. Das heißt, sobald eine kritische Dichte an miteinander kommunizierenden Fahrzeugen im Verkehr erreicht ist beziehungsweise Teile der Infrastruktur oder auch Leitstellen verschiedenster Art verlässlich Informationen an die selbstfahrenden Fahrzeuge senden. Erst dann würden die autonom fahrenden Pkw enger auffahren oder auch mal einen vorteilhaften Spurwechsel unternehmen.

„Bis es soweit ist, fahren Roboterautos deutlich vorsichtiger als Personen“, sagt Jochen Lohmiller. „Prinzipiell halten sie immer mindestens so viel Abstand, dass sie ohne Probleme zum Stehen kommen können, falls ein Verkehrsteilnehmer vor ihnen aus welchen Gründen auch immer abrupt abbremsen sollte.“ Und das hat Konsequenzen.

Zoomt man in die Straßenkarte der PTV-Software hinein, bis beispielsweise ein einzelner Kreuzungsbereich den kompletten Sichtbereich ausfüllt, sieht man tatsächlich ganz detailliert den fließenden Verkehr mit roten und schwarzen Fahrzeugumrissen (autonom / nicht autonom fahrend) – fast wie in einem Computerspiel.

Keine News mehr verpassen!

Quelle: www.next-mobility.de