Connected Car: Das plant Volvo für sein Volvo-Cars.OS-Betriebssystem ab 2022

Bildquelle: www.auto-motor-und-sport.de

Erst das klare Bekenntnis zur maximalen Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, dann der komplette Schwenk zur vollelektrischen Mobilität. Ab 2030 gibt’s nur noch elektrische Volvos. Parallel haben sich die Schweden, die zum chinesischen Geely-Konzern gehören, als erster Automobilhersteller überhaupt mit Google eingelassen und Android Automotive als Betriebssystem ins Auto gelassen. Jetzt wirft Volvo einen Blick in die Technik-Glaskugel und zeigt, wie sich der klassische Autobauer zum Hersteller von vollvernetzten Premium-Elektroautos wandeln will.

Um so viel Vernetzung möglich zu machen, setzt Volvo in den neuen E-Modellen ab 2022 auf eine neue Rechnerstruktur. Statt die Systeme im Fahrzeug durch unzählige Steuereinheiten aufeinander abzustimmen, setzen die Schweden künftig auf drei Hauptrechner. Einer der Rechner steuert alles rund ums assistierte und autonome Fahren, ein Rechner übernimmt das Infotainment und einer den Rest. Ein Setup, das übrigens auch bei Volkswagen so zum Einsatz kommt. Die nötige Rechenpower für das “Core Computing” genannte System liefert unter anderem Branchen-Riese Nvidia. Wichtig: Ein Teil der Systeme läuft nicht nur im Auto, sondern zusätzlich auch in der Cloud. So soll es möglich sein, Updates und Weiterentwicklungen noch schneller zu entwickeln, weil die anonymisierten Daten aller Fahrzeuge sofort zur Verfügung stehen. Um mit dieser gewaltigen Datenmenge umgehen zu können, erweitert Volvo sein Rechenzentrum auf 200 Petabyte, das sind 200 Millionen Gigabyte.

Das System mit den wenigen Zentralrechnern erlaubt Volvo zu dem, Hard- und Software schrittweise voneinander zu trennen. Heißt: Volvo-Modelle bleiben künftig nicht nur durch regelmäßige Software-Updates “frisch”, sondern können auch durch den Austausch weniger Hardware-Componenten mit neuen Funktionen (zum Beispiel fürs autonome Fahren) ausgestattet werden.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de