Start > Connected Car > Connected Car: Wenn das Auto zum emphatischen Begleiter wird

Connected Car: Wenn das Auto zum emphatischen Begleiter wird

Heute schauen wir uns mal an, wie Daimler mit verschiedenen Lichtkonzepten untersucht, wie eine künftige Kommunikation zwischen selbstfahrendem Pkw und Passanten aussehen kann. Interessant!

Große Bedeutung messen die Entwickler des OEMs dem Begriff des informierten Vertrauens bei: „Menschen müssen schnell und zuverlässig einschätzen können, was ein autonomes Fahrzeug als Nächstes tun wird. Das Fahrzeug muss daher in einer Art und Weise über seine Absichten informieren, die der Mensch unmittelbar und intuitiv erfassen kann.“, so Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher bei Daimler.
Dafür stattete der Premiumhersteller ein kooperatives Konzeptfahrzeug mit einer 360-Grad-Lichtsignalisation aus. Türkise Leuchtbänder in der Windschutzscheibe, im Kühlergrill, in den Scheinwerfern, den Außenspiegeln und im Bereich der Scheiben markieren den autonomen Fahrmodus und informieren Passanten und den umliegenden Verkehr, dass das Fahrzeug eigenständig unterwegs ist.
In diversen Studien hatte Daimler zuvor herausgefunden, dass sich entsprechende Lichtsignale entscheidend auf die Akzeptanz autonomer Fahrzeuge sowie auf das Sicherheitsgefühl der Fußgänger auswirkt. Denn sobald in künftigen Mobilitätsformen der Fahrerplatz wegfällt, entfällt auch die Möglichkeit der Interaktion über Blickkontakt und Gesten zwischen Fahrer und Fußgänger. Als Alternative kommt für für viele Befragte eine Kommunikation über Lichtsignale in Betracht.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen