d.rive 02.01.2021

  • Beitrags-Kategorie:Newsletter

Hier finden Sie weitere, spannende Nachrichten zur Digitalisierung der Automobilindustrie. Reinschauen!

  1. VW: 4000 Ladepunkte an deutschen Standorten bis 2025 – ecomento.de
    Volkswagen hat kürzlich bekräftigt, die Ladeinfrastruktur für Elektroautos an den drei sächsischen Standorten Zwickau, Dresden und Chemnitz auszubauen. Auch deutschlandweit treibt das Unternehmen die Installation von Strom-Tankstellen voran. Die Marke Volkswagen teilte nun mit, im kommenden Jahr hierzulande rund 750 neue Ladepunkte zu planen, darunter erstmals auch Schnelllader mit bis zu 300 kW. In Summe sollen bis Ende 2021 bis zu 2000 Ladepunkte in Betrieb sein.
  2. Volkswagen ID.4 vs. Volkswagen Tiguan — 5 Year Cost of Ownership
    Interessanter Kostenvergleich des VW ID.4 vs. VW Tiguan.
  3. Deutsche Automobilindustrie 2021: 5 Gründe für ein gutes neues Jahr
    Irgendwie haben wir uns dran gewöhnt, dass sie in China und den USA alles besser, schneller und cooler können. Das stimmt aber eben nur zum Teil. Ein optimistischer Blick in die Zukunft der deutschen Automobilindustrie.
  4. Tesla: Durchgesickerte Mail von Musk lässt 500.000 E-Auto-Ziel greifbar erscheinen
    Nachfolgend die übersetzte, durchgesickerte E-Mail von Elon Musk an die Tesla-Mitarbeiter.

    Nach dem heutigen Tag haben wir nur noch 5 Tage Zeit, um den historischen Meilenstein von 500.000 gebauten und ausgelieferten Autos zu erreichen. Bitte geben Sie alles, um es zu schaffen. Das ist ein großartiger Meilenstein, um das Team zu versammeln und das Ziel zu erreichen. All die Kritiker, die noch vor zwei Jahren sagten, dass wir das nie schaffen würden, haben auch unser Ziel von einer halben Million im Jahr 2020 als „unmöglich“ bezeichnet. Zum Teufel mit ihnen, wir schaffen es!

    Besondere Hilfe wäre am Ende der Linie erwünscht, um sicherzustellen, dass Autos, die jetzt gebaut werden, sofort ausgeliefert werden können, ohne weitere Verbesserungen in der Produktentwicklung (PDI), denn dafür ist einfach nicht genug Zeit. Ich hoffe, jeder konnte in dieser Weihnachtszeit etwas Zeit mit seinen Lieben verbringen und hat ein tolles 2021.

    Elon

  5. Chinesisches E-Auto-Startup NIO will „höchste Kundenzufriedenheit weltweit“
    Zhang bestätigte, dass NIO in der zweiten Jahreshälfte 2021 nach Europa kommen will. Unklar ist, ob das Startup mit seinem vollen Angebot expandieren wird. Zu den Besonderheiten des Portfolios gehört, dass Batterien gemietet und auch aufgerüstet werden können. Die Kunden in China profitieren zudem unter anderem von einem kostenlosen Netz an Batterie-Wechselstationen, mobilen Ladefahrzeugen und einem via App buchbaren Ladeservice durch NIO-Personal. Das Unternehmen vertreibt außerdem Ladelösungen für das Zuhause und errichtet öffentliche Strom-Tankstellen. „Wir betreiben bereits unser eigenes Ladenetz in China und bauen dieses kontinuierlich aus. Das gehört für uns zu einem vollumfänglichen Service dazu“, erklärte Zhang.

    Mit Blick auf die nächsten fünf Jahre sagte der Manager, dass NIO das Unternehmen „mit der höchsten Kundenzufriedenheit weltweit“ werden wolle. „Zweitens werden wir NIO als Marke und unsere NIO-Produkte weltweit etablieren.“ Drittens verfolge man das Ziel, sich einen Anteil am globalen Markt für Premium-Elektroautos zu sichern. „Und viertens wollen wir unsere Technologieführerschaft im Bereich des autonomen Fahrens ausbauen. Wir haben also viel vor in den kommenden 5 Jahren“, so Zhang.

  6. Xpeng expandiert nach Europa, Norwegen als Testmarkt
    Mit Xpeng treibt ein weiteres Elektroauto-Startup aus China die Expansion nach Europa voran. Während Wettbewerber Aiways in diesem Jahr direkt in Märkte auf dem Kontingent eingestiegen ist, testet Xpeng zunächst die Anforderungen der Region. Dazu startet das Unternehmen mit einer kleinen Zahl an E-Autos für Kunden in Norwegen.
  7. Studie: Neue Mobilitätskonzepte spielen keine Rolle
    Neue Mobilitätskonzepte wie Carsharing oder Ride-Hailing leiden besonders unter den Folgen der Corona-Pandemie. Zu diesem Ergebnis kommt die Mobilitätsstudie von Continental.
  8. Elektromobilität: Wie CATL zur globalen Nummer eins bei Batterien wurde – mit deutscher Hilfe
    2011 war das Wendejahr für den heute 52-jährigen Unternehmensgründer Zeng. Zunächst gab er seiner Firma einen neuen Namen: Aus ATL wurde CATL. Viel wesentlicher war allerdings die strategische Neuausrichtung. Zeng entschied sich, in das vergleichsweise neue Geschäft mit Batteriezellen für Elektroautos einzusteigen.

    Diese Entscheidung hat sich ausgezahlt. Heute ist CATL der weltweit größte Batteriehersteller für E-Fahrzeuge. „Für viele unserer Konkurrenten sind Autobatterien meistens nur eines von mehreren Geschäftsfeldern. Doch bei uns dreht sich alles um diese Batterien, wir müssen die Besten auf diesem Feld sein“, sagt Robin Zeng über sein Unternehmen. CATL investiere jährlich eine halbe Milliarde Dollar in Forschung und Entwicklung, 2000 Patente entstünden jedes Jahr.

  9. Tesla (TSLA) new 4680 battery cell to be produced by Panasonic, report says
    Tesla (TSLA) has recently introduced plans to produce its own battery cells called ‘4680’, but now we learn that Panasonic will also be producing the new cell for them, according to a new report.
  10. Tesla releases software update that turns your car into a boombox, and more
    Tesla writes in the release notes:

    “Turn your car into a boombox and entertain a crowd with your media play when parked. You can als customize the sound that your car makes when you press the horn, drive the car or when your car is moving with Summon. Select an option from the dropdown menu or insert your own USB device and save up to five custom sounds.”

  11. Toyota Launches “C+pod” Ultra-Compact EV in Japan
    Toyota announced today a limited launch of the “C+pod” ultra-compact battery electric vehicle, from December 25, to corporate users, local governments and other organizations that have been exploring new options to drive the popularization of BEVs.
  12. CleverShuttle stellt Geschäftskonzept auf Elektro-Ridepooling mit Kommunen um
    Der auf Elektroautos setzende RidePooling-Dienst CleverShuttle hatte Ende 2019 die Einstellung des Betriebs in drei Städten beschlossen, ein halbes Jahr später gab das Startup dann drei weitere Standorte auf. Als Grund wurden eine strategische Neubewertung des Geschäfts und wirtschaftliche Faktoren angegeben. Künftig konzentriert sich das Unternehmen auf Kooperationen mit Kommunen.
  13. KIACharge lässt an 98% aller deutschen Ladestationen zu transparenten Preisen laden
    Mit KIACharge will KIA künftig mit dem Zugangs- und Abrechnungs-Wirrwarr bei Ladestationen für Elektroautos und Plug-in-Hybride aufräumen. Fortan soll es möglich sein an 98 Prozent aller öffentlichen Ladestationen in Deutschland bequem und verlässlich Strom laden zu können. Hierzu benötigt man als E-Autofahrer nur noch einen einzigen Account. Landesweit gelten Festpreise mit einer transparenten monatlichen Abrechnung, in der alle Ladevorgänge übersichtlich aufgelistet sind.
  14. Rimac startet Vorserienproduktion des Elektro-Hypercars C_Two
    Die kroatische E-Auto-Edelschmiede Rimac Automobili treibt die für 2021 geplante Produktion des vollelektrischen Hyperautos C_Two voran: Mit dem Bau von sechs Vorserienfahrzeugen im Rimac-Werk in Veliko Trgovišće, Kroatien. Die neue Produktionslinie wurde bereits für den Aufbau von zwölf Prototypen verwendet, die für das umfangreiche Testprogramm sowie für Validierungs- und Crashtests verwendet wurden. Die sechs nun in Produktion gehenden Vorserienautos sind im Grunde genommen nahezu serienreife C_Twos. Aufgrund der endgültigen Produktionsinputs sowie der Prüfung von Haltbarkeit und Zuverlässigkeit seien noch geringfügige Änderungen möglich, so Rimac in einer aktuellen Mitteilung.
  15. vSLAM: Zentimetergenaue Lokalisierung und Navigation per Algorithmus
    Die vSLAM-Technologie wird bisher überwiegend für Augmented Reality, die Navigation von autonomen Drohnen oder Saugrobotern eingesetzt. Die Entwicklerinnen und Entwickler von IAV haben nun einen Algorithmus umgesetzt, der die Localization- und Mappingtechnologie für Fahrzeuge nutzbar macht.
  16. Chile Has a Calming Message for Car Makers Worried About Lithium Supplies
    The nation sitting on half the world’s lithium reserves has a calming message for electric car makers: tougher environmental oversight won’t threaten future production of the metal used to make batteries.
  17. EVBox Mobility Monitor: 58 Prozent der deutschen Bevölkerung denkt beim Autokauf an die Umwelt
    Durch die spürbaren Effekte des Klimawandels denken 65 % der Deutschen, dass eine nachhaltigere Lebensgestaltung mittlerweile unausweichlich ist. 44 % gehen sogar so weit zu sagen, dass die Regierung finanzielle Hilfe während der Coronapandemie nur denjenigen Unternehmen gewähren sollte, die ernsthafte Schritte zur Verringerung ihres ökologischen Fußabdrucks unternehmen.
  18. InnovizTwo – neuer LiDAR-Sensor von Innoviz Technologies
    Innoviz Technologies hat den neuen Sensor InnovizTwo vorgestellt. Der neue automobiltaugliche Hochleistungs-LiDAR-Sensor soll eine voll ausgestattete Lösung für alle Stufen des autonomen Fahrens zu sehr niedrigeren Kosten bieten.
  19. Fraunhofer LBF reduziert Akku-Gewicht: Leichtbau-Gehäuse für Batterien
    Am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF wurde ein Spritzgussverfahren für leichte Batteriegehäuse entwickelt. Davon können E-Autos profitieren.

Keine News mehr verpassen!