d.rive 07.03.2020

  • Post category:Newsletter

Weitere Highlights diese Woche. Reinschauen!

  1. Porsche eröffnet leistungsstärksten Schnellladepark Europas in Leipzig
    Porsche Leipzig baut die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Mitteldeutschland aus: Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt der Sportwagenhersteller an seinem sächsischen Produktionsstandort einen neuen Ladepark ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken. In der Pilotphase bis Ende März ist das Schnellladen dort für alle Nutzer kostenlos. Danach erfolgt die Bezahlung über die gängigen Ladekarten der Mobilitätsanbieter zu den jeweiligen Konditionen.
    Die Gesamtleistung des Ladeparks, inklusive sechs interner Schnellladepunkte, beträgt sieben Megawatt. Aktuell verfügt Porsche Leipzig damit über Europas leistungsstärksten Schnellladepark, der vollständig mit Strom aus regenerativen Energiequellen betrieben wird.
  2. Bosch gründet neuen Geschäftsbereich
    Fast schon traditionell stellt Bosch auf der Mischung aus Hauskonferenz und Messe seinen Kunden, Mitarbeitern und Journalisten die aktuellen Themen und zukünftigen Visionen auf Bosch Connected World in Berlin vor. In diesem Jahr wurde im Vorfeld mit der Bosch.IO GmbH auch noch die Gründung eines weiteren Geschäftsbereiches bekannt gegeben. Der Konzern bündelt seine Aktivitäten rund um das Internet der Dinge in der neuen Tochtergesellschaft. Mit ihren rund 900 Mitarbeitern soll die Bosch.IO GmbH ab sofort eine der treibenden Kräfte für Lösungen im Internet der Dinge (IoT) werden – von der Beratung über die Implementierung bis zum Betrieb, heißt es seitens des Unternehmens. Kernelement des Produktportfolios der neuen Bosch-Tochter ist die Bosch IoT Suite. Sie ist die zentrale technische Plattform für IoT-Lösungen.
    Bosch.IO wird aus der ehemaligen Bosch Software Innovations GmbH sowie weiteren spezialisierten IoT- und Digitalteams von Bosch gegründet. Die Geschäftsführung bilden Dr. Stefan Ferber, Dr. Aleksandar Mitrovic und Yvonne Reckling. Hauptsitz des Unternehmens ist Berlin. Hinzu kommen weitere Standorte in Deutschland, Bulgarien, China, Japan, Singapur, Spanien und den USA. Das Kernprodukt der neuen Bosch-Tochter ist die Bosch IoT Suite. Sie soll bereits mehr als zehn Millionen Sensoren, Geräte und Maschinen mit ihren Nutzern und Unternehmensanwendungen vernetzen – u.a. Autos, Arbeitsmaschinen und auch Kinderwagen.
    Die Bosch IoT Suite ist inzwischen bereits fester Bestandteil für Firmware-Updates Over-the-Air des Automobilherstellers Daimler.
  3. Polestar präsentiert zukünftige Benutzeroberfläche
    Die Volvo-Tochter setzt dabei in Sachen Infotainment komplett auf Android von Google. Es soll eine „personalisierte Fahrzeugumgebung“ bieten, den Fahrer schon vor dem Einsteigen erkennen und zahllose Fahrzeugparameter auf ihn einstellen.
    Volvos Tochtermarke Polestar verstärkt ihre Zusammenarbeit mit Google und will hierdurch das Anwendererlebnis in ihren Fahrzeugen kontinuierlich verbessern. Polestar 2 wird dafür auf Android basieren. Google Assistant, Google Maps und der Google Play Store sind direkt integriert. Auf dem Genfer Autosalon will man bei Polestar jedoch den Blick noch etwas weiter nach vorn werfen.
  4. EU-Emissionsziele: BMW will E-Auto-Absatz 2020 beinahe verdoppeln
    BMW will in diesem Jahr den Anteil der E-Autos und Hybride am Europa-Absatz signifikant steigern. Ziel sind 140.000 Autos mit Elektro- oder Mischantrieb.
  5. CAM erwartet exponentiellen Anstieg der Elektromobilität in Europa
    Das Center of Automotive Management (CAM) der Fachhochschule Bergisch Gladbach hat die Zulassungstrends in Deutschland und Europa bei der E-Mobilität untersucht. Elektrofahrzeuge – das CAM zählt hierzu reine Batterie-Autos und Plug-in-Hybride – haben laut der Auswertung in Europa 2019 mit über 564.000 Pkw einen neuen Höchstwert bei den Neuzulassungen erreicht. In diesem Jahr sei angesichts staatlich vorgegebener CO2-Flottengrenzwerte eine weitere deutliche Steigerung zu erwarten.
    Für Deutschland rechnet das CAM im Gesamtjahr 2020 mit einem Marktanteil von 6 Prozent der Elektro-Neuzulassungen. Im Januar hätten die Neuzulassungen bereits um 130 Prozent auf 16.131 Elektro-Pkw zugelegt, der Marktanteil sich auf 6,5 Prozent im Vergleich zum Gesamtjahreswert 2019 (3,0 %) mehr als verdoppelt. Dabei nahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum die Plug-in-Hybride (+308 %) weit stärker zu als die reinen Elektrofahrzeuge (+61 %).
  6. Stuttgart implementiert Infrastruktur für Autonomes Fahren
    In Stuttgart beginnt man die Infrastruktur für das Autonome Fahren aufzubauen. Für die Bereitstellung des Autonomen Fahrens braucht es auch eine neue Infrastruktur. Dazu gehören beispielsweise sogenannte Roadside Units. Diese Kästen an den Straßenrändern, dienen verschiedenen Zwecken. Sie können Sensoren enthalten, Daten weiterleiten oder speichern.
  7. Continental baut Werk für Radarsensoren
    Der Zulieferer investiert einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in seine neue Fertigung für Fahrerassistenzsysteme.
  8. Motor AI: „Wir sind die europäische Antwort auf autonomes Fahren“
    Das Berliner Unternehmen Motor AI will Europas Anbieter für autonome Fahrsoftware werden. Und die soll sogar den TÜV überzeugen. Über ein Start-up, das kaum die Öffentlichkeit sucht, obwohl es eine prominente Investorin hat.
  9. Tesla will neuartige Akkus verbauen
    Die bisherigen Lithium-Ionen-Akkus, die Tesla in seine Autos verbaut, enthalten Kobalt. Dabei ist der Abbau des Rohstoffs nicht nur teuer, sondern geht auch oft Hand in Hand mit Kinderarbeit. Der US-Elektroautohersteller ist deswegen mit dem chinesischen Batteriehersteller CATL im Gespräch über kobaltfreie Akkus.
  10. 3D-Druck-Kompetenz am Standort Neckarsulm: Audi setzt eigene Konstruktionssoftware ein
    Das hauseigene Team aus 3D-Druck-Spezialisten in den Böllinger Höfen hat gemeinsam mit dem Berliner Unternehmen trinckle eine innovative Konstruktionssoftware entwickelt. Das Ziel: Jeder Mitarbeiter, der eine Arbeitshilfe aus dem 3D-Drucker braucht, soll diese künftig ohne große Vorkenntnisse selbst konstruieren können. Beim Audi e-tron GT ist der 3D-Druck erstmals fester Bestandteil der Vorbereitungen auf die Serienproduktion, sodass beim Start der Produktion alle Hilfsmittel für die Montage und Vormontage zur Verfügung stehen.
  11. Winning the race for talent: A road map for the automotive industry
    A new survey provides insight about attracting and retaining top talent in the automotive industry.
  12. Carbay24: Ein Start-up für den GW-Handel
    Bei Carbay24 können Händler Fahrzeuge von markengebundenen Autohäusern ersteigern. Mit einer “Riskless Buy”-Service wollen sich die Betreiber von anderen Mitbewerbern absetzen.
  13. AIWAYS U5: Direktvertrieb in Europa – Leasing, Abo und Kauf als Option
    In einer gemeinsamen Zusammenarbeit mit Euronics in Deutschland möchte man den Wachstumsmarkt der Elektrofahrzeuge erschließen. Beide Unternehmen haben zentrale Standorten definiert, an denen Elektrofahrzeugexperten bereit stehen, um zu beraten und besten Service zu bieten. Interessenten starten den Leasingprozess online und können aus verschieden kurz- und langfristigen Optionen wählen. Sowohl neue als auch gebrauchte AIWAYS Fahrzeuge werden über das Programm verfügbar sein, das zudem von einem spezialisierten europäischen Leasingpartner gestützt wird. Er wird im Laufe der kommenden Monate bekanntgegeben.
    In Deutschland plant AIWAYS eine Kooperation mit A.T.U., einer führenden unabhängigen Werkstattkette, die ein breites Servicespektrum anbietet. Die Zusammenarbeit basiert auf einer Grundsatzvereinbarung zwischen AIWAYS und A.T.U.. Details werden beide Unternehmen bis zum Verkaufsstart des U5 ausarbeiten und bekanntgeben.
  14. citroën unveils tiny ‘subscription’ EV that costs $22 a month
    citroën has introduced an electric, two-seater city car that people as young as 14 can drive. the citroën ami, which was unveiled as a concept last year, offers a sort of ‘subscription’ service and a part-payment plan for just $22 a month.
  15. Capgemini und Audi planen Joint Venture mit Schwerpunkt SAP und Cloud Services
    Capgemini und Audi haben heute die Gründung eines Joint Venture angekündigt. Gegenstand des neuen Unternehmens ist die Erbringung von IT- und Beratungsleistungen, insbesondere im Bereich SAP S/4HANA® und Cloud Services.
Keine News mehr verpassen!