d.rive 08.02.2020

  • Post category:Newsletter

Weitere Highlights diese Woche. Reinschauen!

  1. Audi testet C-V2X-Technik zusammen mit Qualcomm
    In den USA arbeiten Audi und Qualcomm an der Weiterentwicklung der C-V2X-Technik. Konkret werden in Virginia die beiden Anwendungsfälle Arbeitsbereichswarnungen und Ampel-Countdowns getestet.
    Audi kooperiert mit Qualcomm Technologies, um C-V2X (Cellular Vehicle-to-everything) im US-amerikanischen Virginia zu testen. Wie das Portal VentureBeat berichtet, wird der Einsatz der Kommunikationstechnologie im dritten Quartal dieses Jahres beginnen und vom Verkehrsministerium des US-Bundesstaates unterstützt. Bei den Tests werden Audi Q8 mit der C-V2X-Technologie von Qualcomm mit 20 MHz und 5,9 GHz eingesetzt, um die beiden Anwendungsfälle Arbeitsbereichswarnungen und Ampel-Countdown zu demonstrieren.
  2. VW & Energieverband: E-Mobilität gelingt „nur miteinander, nicht gegeneinander“
    Damit die Transformation zur E-Mobilität gelingt, fördert die deutsche Regierung den E-Auto-Kauf und auch die Infrastruktur umfangreich. Laut Ulbrich wird der Bedarf an Staatsgeldern nur zu Beginn nötig sein. „Wir setzen uns dafür ein, die Startphase des Wechsels zur E-Mobilität zu fördern. Das ist notwendig, um volkswirtschaftlich sinnvolle technologische Änderungen umzusetzen“, sagte er. Der Staat helfe bei der „Initial-Zündung“, später sei keine Förderung mehr notwendig. VW rechne damit, dass die Subventionierung im Lauf der ersten Produktgeneration neuer Elektroautos zurückgefahren werden kann.
    Andreae und Ulbrich glauben, dass die Automobil- und Energiewirtschaft durch den Kampf gegen den Klimawandel zumindest in Teilbereichen näher zusammenkommen. Die Suche nach klimafreundlichen Lösungen beschäftige beide Branchen gleichermaßen, meinte Andreae. Das werde bei der Elektromobilität sehr deutlich. Deutschland stehe vor gigantischen Transformationsaufgaben, die die verschiedenen Branchen „nur miteinander, nicht gegeneinander“ lösen könnten.
    „Energiewende und Mobilitätswende hängen zusammen“, pflichtete Ulbrich bei. Hier seien die Energie- und die Automobilwirtschaft „die beiden Schlüsselindustrien“. Es gelte daher, einen gemeinsamen Rahmen für die notwendigen Veränderungen zu finden. In den vergangenen Monaten sei man auf diesem Weg schon ein deutliches Stück vorangekommen. Vieles davon finde sich nun im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung wieder.
  3. UK: Neuer Ansatz zur Klassifizierung gebrauchter Akkus
    Die University of Warwick hat für Nissan ein Verfahren entwickelt, das eine schnelle Bewertung der Eignung von gebrauchten Elektroauto-Batterien zur Anschlussverwendung als stationäre Speicher ermöglicht. Die Klassifizierung funktioniert auf Batteriepack- und Batteriemodul-Ebene.
    Unter dem Titel „UK Energy Storage Laboratory“ arbeiteten für das Projekt Experten von Nissan, den Firmen Ametek und Element Energy sowie der Warwick Manufacturing Group zusammen, einer akademischen Abteilung der Universität Warwick, die sich auf die Forschung und den Wissenstransfer in den Bereichen Ingenieurwesen, Fertigung und Technologie spezialisiert hat. Mit 50 gebrauchten Batterien des Nissan Leaf entwickelten die Spezialisten zunächst das neue Verfahren für die Klassifizierung ganzer Batteriepakete. Die ursprünglich an der Universität kreierte Verfahren sei dabei erfolgreich auf eine Pilotanlage übertragen worden
  4. NXP zeigt neuen Prozessor für vernetzte Fahrzeuge
    Halbleiterlieferant NXP stellt im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas den neuen Fahrzeugnetzwerkprozessor S32G vor. Der Prozessor soll vor allem erweiterte Funktionen im Bereich Vernetzung und des automatisierten Fahrens bieten.
    Mit der Einführung des S32G setzt NXP bei der Entwicklung und Implementierung von Fahrzeugarchitekturen neue Akzente. SO reduziert der Prozessor die Komplexität der Software und verbessert die Sicherheit. Der S32G wird bereits von verschiedenen OEMs implementiert und kommt in serviceorientierten Gateways zum Einsatz, die den Wandel vom Fahrzeugproduzenten zum Datenunternehmen unterstützen.
    Der Prozessor unterstützt aktuelle ADAS-Anwendungen und stellt sichere Kommunikationsfunktionen bereit, die die vollständige Vernetzung des Fahrzeugs ermöglichen. „Die einmalige Kombination aus Netzwerk-, Leistungs- und Sicherheitsfunktionen des S32G-Prozessors ist ideal für den Einsatz auf unseren ADAS-Domain-Controllern der nächsten Generation“, sagt Bernd Augustin, Director ECU Development Autonomous Driving bei Audi.
  5. Über 1000 km Reichweite: Forscher entwickeln weltweit effizienteste Lithium-Schwefel-Batterie
    Eine attraktive Leistung, kombiniert mit niedrigen Herstellungskosten, reichlich vorhandenen Rohstoffen und einem kleineren ökologischen Fußabdruck. Das klingt vielversprechend und könnte das Elektroauto-Image in naher Zukunft ordentlich aufpolieren. Forschern der Monash University ist es gelungen die weltweit effizienteste Lithium-Schwefel-Batterie (Li-S-Batterie) herzustellen. Die Batterie ist um das Vierfache effizienter als Erzeugnisse der bisherigen Marktführer. Den Schlüssel für die neue Super-Batterie lieferte eine Brückenarchitektur aus den 1970er Jahren, die bei der Verarbeitung von Waschmittel erstmals aufgezeichnet wurde.
  6. Was ist eine Brennstoffzelle?
    Brennstoffzellen sind eine Alternative zur batterieelektrischen Mobilität, vor allem für lange Strecken. Welche Rolle spielt hierbei Wasserstoff? Wie funktioniert die Technik im Detail?
  7. Volvo setzt bei Leasing-Offerte auf Ladeservice von NewMotion
    Volvo kooperiert mit NewMotion, um im Zuge seines neuen Leasing-Angebots namens „Volvo Recharge Leasing“ eigene Plug-in-Hybride samt einer fertigen Home-Ladelösung anzubieten. Letztere stammt aus dem Portfolio von NewMotion und liefert 22 kW Leistung.
  8. Global mega-corporations join new Corporate Electric Vehicle Alliance
    The Corporate Electric Vehicle Alliance has been formed to help companies accelerate the transition to electric vehicles, a key component of tackling the climate crisis.
    The alliance will help member companies make and achieve bold commitments to fleet electrification, and is expected to boost the electric vehicle market by signalling the breadth and scale of corporate demand for electric vehicles — expanding the business case for the production of a more diverse array of electric vehicle models. It will also provide a platform to coordinate support for policies that enable fleet electrification.
    The alliance plans to address these challenges by providing a platform for members to collaborate to identify challenges and potential solutions and to leverage aggregate corporate demand to:
    Production of new and increased volumes of EV models,
    EV market growth and economies of scale,
    Adoption of supportive policies and the removal of policy barriers, and
    Peer-to-peer learning with regard to industry best practices.
  9. Entwicklungszentrum in Hessen: Wie Geely seine Pläne in Deutschland vorantreibt
    300 Leute will Geely innerhalb von drei Jahren in sein von außen immer noch recht unscheinbares deutsches Entwicklungszentrum holen. Gut 70 seien mittlerweile da, heißt es, überwiegend Ingenieure, die von anderen Autoherstellern oder Zulieferern gekommen seien. “Wir haben hier bei null angefangen”, sagt Personalchefin Karen Wang, die auch erst Anfang 2019 zu Geely kam. Viele einstige Opel-Mitarbeiter seien aber schon zu Geely gewechselt, zudem einige von Porsche, VW oder Audi, zählt die Personalchefin auf.
  10. GM und LG Chem wollen Batteriezellen bauen
    General Motors und das südkoreanische Chemieunternehmen LG Chem haben mitgeteilt, gemeinsam eine Batteriezellfabrik bauen zu wollen. Dazu wurde ein Joint Venture gegründet, an dem beide Unternehmen je die Hälfte der Anteile halten. Geplant ist, eine jährliche Kapazität von mehr als 30 Gigawattstunden zu erreichen und mehr als 1.100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. In Summe werden beide Unternehmen gemeinsam umgerechnet rund zwei Milliarden Euro investieren.
    Gebaut werden soll die neue Batteriezellfertigung im Gebiet der Stadt Lordstown im US-Bundesstaat Ohio.
  11. Honda to Launch Personal Assistant, “OK Honda,” at CES 2020 Backed by SoundHound – Voicebot.ai
    Honda will feature its Honda Personal Assistant, a voice assistant created in a collaboration with SoundHound, along with new ways to control smartphones from the car.

    Honda inked a deal with SoundHound in the fall of 2018 to work on a voice assistant for Honda cars built on its Houndify platform. The partnership grew out of SoundHound’s involvement in the Honda Xcelerator program. The Honda Personal Assistant will respond to “OK Honda” as a wake word, and carry out requests from the driver including running the car’s entertainment system and environmental controls. The voice assistant will also be able to apply the conversational history, location, and other context clues to answer questions about nearby restaurants or previously visited gas stations, for instance.
    Honda’s other voice integration involves the technology it gained when acquiring the smartphone-connection service startup Drivemode last October. The resulting “Smartphone as Brain” feature is designed to make connecting and controlling a smartphone safer for car motorcyclists. Once the device is connected to the motorcycle by Bluetooth, the driver can control it by voice or with steering handle switches.

  12. Mini testet Carsharing in Südafrika
    Die BMW Group führt im südafrikanischen Sandton nahe Johannesburg mit Mini-Modellen einen Testlauf für privates Carsharing durch.

    Wie die IOL News berichten, wird das private Sharing-Konzept auf lokale Bedingungen getestet, um den Service im dritten Quartal 2020 zu starten. Das Carsharing wird zunächst einer geschlossenen Gruppe von Benutzern zur Verfügung stehen, die über die App „Mini Sharing“ Fahrzeuge buchen können. Die Pkw werden mit einem Sharing-Modul ausgestattet, das den Fahrzeugzugriff und den Start des Motors über ein Smartphone ermöglicht.

  13. Tesla bezieht in China Batterien von LG Chem und CATL
    Der chinesische Batteriezellen-Hersteller CATL hat bestätigt, dass er einen Liefervertrag mit Tesla unterzeichnet hat. Das finale Einkaufsvolumen für Batteriezellen zwischen Juli 2020 und Juni 2022 soll auf Grundlage der tatsächlichen Bestellungen zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.
    Tesla hatte die Liefervereinbarung bereits vergangene Woche bekannt gegeben, eine Bestätigung der Zelllieferanten gab es bisher aber nicht oder Details von Tesla zu den Umfängen des Deals gab es nicht. Auf Anfrage von Reuters wollte damals aber keines der drei Unternehmen die Liefervereinbarung weiter kommentieren. Neben CATL bezieht Tesla in seinem China-Werk wie berichtet auch Zellen von LG Chem. Das Werk in Fremont wird weiterhin von Panasonic mit Zellen aus der Gigafactory 1 in Nevada beliefert.
  14. Berlkönig vor dem AUS?
    Nach einem Bericht des Berliner Tagesspiegels steht das On-Demand-Projekt Berlkönig vor dem AUS. Der Berliner Senat sperrt sich offenbar gegen die Weiterführung des Projekts. Damit sind den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) die Hände gebunden. Das Projekt könnte somit schon im April 2020 beerdigt werden.
  15. Großbritannien verbietet Zulassung von Verbrennern ab 2035
    Die britische Regierung will ab 2035 keine neuen Diesel-, Benzin- und Hybrid-Autos mehr zulassen, fünf Jahre früher als geplant. Das kündigte Premierminister Johnson bei einer Auftaktveranstaltung für die im November stattfindende UNO-Klimakonferenz in Glasgow an.
  16. Elektroauto-Neuzulassungen mit starken Neuzugängen
    Das neue Jahr ist mit Rekord-Neuzulassungen von Elektroautos gestartet: 7.492 reine E-Pkw kamen im vergangenen Monat in Deutschland neu auf die Straße, so viel wie nie zuvor.
Keine News mehr verpassen!