d.rive 21.05.2022

  • Beitrags-Kategorie:Newsletter
  • Bericht: VW Beetle könnte ab 2025 als Elektroauto zurückkommen
    In den letzten Jahren wurde immer wieder spekuliert, dass der 2019 eingestellte Beetle als Elektroauto wiederaufgelegt werden könnte. Nun soll tatsächlich ein Comeback der mit Retro-Design an den VW Käfer angelehnten Baureihe vorbereitet werden.
  • Audi bringt ab sofort Apple Music in eine Vielzahl seiner Modelle
    Audi integriert den Premium-Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem ausgewählter Modelle. Dadurch können Kund_innen mittels Internet-Datenanbindung im Fahrzeug direkt und intuitiv über das Multi Media Interface (MMI) auf die abonnierten Dienste zugreifen. Abonnent_innen von Apple Music können über diese nahtlose Integration ihre Lieblings-Songs abrufen und neue Musik entdecken.
  • Škoda fertigt in Mladá Boleslav MEB-Batteriesysteme für den Volkswagen-Konzern
    Škoda startet am Stammsitz Mladá Boleslav mit der Herstellung von Batteriesystemen für Fahrzeuge auf Basis des modularen Elektroauto-Baukastens MEB aus dem Volkswagen-Konzern. Künftig können an der neu eingerichteten Fertigungslinie laut einer Mitteilung rund 250 Beschäftigte jährlich über 250.000 MEB-Batteriesysteme montieren. Diese werden neben Fahrzeugen von Škoda auch in MEB-Modellen der Konzernmarken Volkswagen, Audi und Seat verbaut.
  • Tesla increases top speed of Autopilot with ‘Tesla Vision’ to 85 mph
    Tesla has started to push a new software update to increase the top speed limit of Autopilot for vehicles with ‘Tesla Vision’ to 85 mph.
  • Nio partnert beim Laden in Europa mit Plugsurfing
    Der chinesische Elektroauto-Hersteller Nio kooperiert mit Plugsurfing, um seinen Kunden in Europa Zugriff auf ein großes Ladenetz zu bieten. Besitzer eines E-Autos von Nio können das 300.000 Ladepunkte umfassende Netz von Plugsurfing direkt über das Dashboard im Auto oder die Nio-App ansteuern.
  • Motional begins autonomous Uber Eats deliveries in California using IONIQ 5 EVs
    Following a partnership announced in late 2021, Motional has begun end-to-end food deliveries for Uber Eats in Southern California using its autonomous IONIQ 5 robotaxi EVs. The pilot program marks the first autonomous deliveries for Motional’s robotaxis and the first autonomous vehicles used on the Uber Eats network.
  • Largest EU battery recycling plant comes online – enough for all of Norway’s batteries
  • BMW zeigt elektrischen iX1 bei letzten Wintertests vor dem Serienstart
    BMW bietet ab diesem Jahr erstmals eine vollelektrische Ausführung seines kleinen SUV iX1 an. Da der Kleinwagen i3 ausläuft, stellt der neue iX1 in Zukunft den Einstieg in die reine Elektromobilität bei der bayerischen Marke dar. Vor dem Start veröffentlichte BMW Bilder eines getarnten Vorserienfahrzeugs bei letzten Wintertests am nördlichen Polarkreis.
  • Predicting Battery Lifetimes With Machine Learning
    In a new study, researchers at the U.S. Department of Energy’s (DOE) Argonne National Laboratory have turned to the power of machine learning to predict the lifetimes of a wide range of different battery chemistries. By using experimental data gathered at Argonne from a set of 300 batteries representing six different battery chemistries, the scientists can accurately determine just how long different batteries will continue to cycle.
  • Farasis legt „Ultra-High-Power“-Batteriezelle für schnelles Laden aus
    Der chinesische Akkufertiger Farasis Energy erweitert seine vierte Generation von Batteriezellen für Elektrofahrzeuge um eine Variante namens Ultra High Power. Sie erreicht laut dem Hersteller eine Schnellladezeit von unter 15 Minuten – bei einer gleichzeitig hohen Energiedichte von 300 Wh/kg. Die Technologie sei bereits extern von Kunden getestet worden, die Serienfertigung für 2025 geplant.
  • Hyundai und We Drive Solar starten V2G-Projekt in Utrecht
    Das im vergangenen Jahr angekündigte Projekt im niederländischen Utrecht für Elektro-Carsharing in Kombination mit bidirektionalem Laden wurde nun offiziell gestartet. Hyundai wird in Zusammenarbeit mit dem Konsortium We Drive Solar zunächst 25 mit V2G-Technik ausgerüstete Ioniq 5 einsetzen.
  • 200,000th NIO Vehicle Rolls Off the Production Line
    NIO’s 200,000th mass-produced electric vehicle rolled off the production line today at the JAC-NIO Advanced Manufacturing Centre in Hefei.
  • Report: China Considers Extension Of EV Subsidies Beyond 2022
    China is the world’s largest and also one of the fastest growing plug-in electric car market, which in substantial part was possible through subsidies and tax breaks.

    Over the recent years, the Chinese government was gradually reducing EV support, but according to Reuters, it might be forced (again) to extend the subsidies, to keep the market growing, as the broader economy slows.

  • ADAC bietet SoH-Prüfung der Antriebsbatterie an
    Ab sofort bietet auch der ADAC in Kooperation mit dem Partner Aviloo für viele Elektromodelle einen herstellerunabhängigen Akku-Check, eine sogenannte State-of-Health-Prüfung (SoH), der Antriebsbatterie an.
  • Rekord-Reichweite zum stolzen Preis: Lucid Air in Deutschland mit 900 km für 218.000 Euro
    Auf diesen Preis lässt sich selbst ein Mercedes EQS in der teuersten Variante AMG 53 4Matic+ nicht bringen: Wenn man zu dem deutschen Elektroauto absolut alle Optionen und Extras anwählt, die der für ein solches Vorhaben quälend langsame Online-Konfigurator konfliktfrei ermöglicht, kommt man auf 215.110,35 Euro, etwa 40 Prozent davon für eine lange Liste von Sonderausstattungen. Aber das liegt immer noch etwas unter dem Preis, den jetzt das US-Startup Lucid Motors für sein ebenfalls im Luxus-Segment antretendes Elektroauto Air in Deutschland nannte: Wie in den USA soll es zunächst nur in der Dream Edition zu haben sein ­– und hierzulande 218.000 Euro kosten. Allerdings übertrifft der Lucid Air den bisherigen Rekord-Halter Mercedes EQS bei der Reichweite noch deutlicher.
  • Ganz ohne Lithium: In Marzahn soll eine Batteriefabrik gebaut werden
    Bislang wurden 1,8 Millionen Euro in das Vorhaben investiert. Nach Produktionsstart im Januar 2024 soll die Fertigung schnell hochgefahren werden. 380 gut bezahlte Arbeitsplätze soll es dort geben. „Wir bauen keine Schnürsenkelfabrik, in der zum Mindestlohn gearbeitet wird“, sagt Urban.

    Zunächst sei eine Jahreskapazität von drei Millionen Batteriezellen geplant. Zusammen sollen diese eine Speicherleistung von 300 Megawattstunden bieten. Später könnte die Produktion auf jährlich zehn Millionen Batteriezellen erweitert werden. Das entspräche einer Speicherkapazität von 1000 Megawattstunden.

  • Keine News mehr verpassen!