Start > Randnotizen > Digitalisierung: 7 Startup-Methoden für Konzerne

Digitalisierung: 7 Startup-Methoden für Konzerne

Was können Konzerne von Startups lernen? Hier die 7 wichtigsten Punkte.

1. KundenzentriertheitIm Originaltext spricht Forrester von “Customer Obsession”. Was das heißt, illustriert das Beispiel von Luis Uguina, Chief Digital Officer der Macquarie Bank. Nach umfangreicher ethnografischer Marktforschung entwickelten sein Team und er Ende 2015 eine App, die die Alltagsrealität der Kunden widerspiegeln soll. Der Nutzer findet Informationen wie “noch 14 Tage bis Monatsende, Ausgaben für Kleidung 75 Dollar, Ausgaben für Urlaub 225 Dollar, Ausgaben in Restaurants 270 Dollar”.2. Kundenzentrierte Teams aus Mitarbeitern und BotsForrester rät zu Scrum-Teams. Das Zentrum des idealen Teams bilden Entwickler und Systeme Künstlicher Intelligenz und Machine LearningMachine Learning. Ihnen stehen ein ScrumScrum Master und ein Product Owner (aus dem Business) zur Seite. Das Team arbeitet nach DevOps-Methoden, testet ständig und verbessert kontinuierlich die Nutzer-Schnittstelle.
3. Kundenzentrierte MetrikenDie herkömmlichen Metriken weisen die Interessen des Unternehmens wie Umsatz und Absatz aus. Kundenzentrierte Metriken sollen messen, wie lang ein Kunde für diesen und jenen Vorgang braucht, wie einfach er ihn ausführen kann und Ähnliches. Chris Hulls, Gründer der GPS-App Life360, geht dabei sehr weit. Er sagt: “Wir haben bereits versagt, wenn ein Kunde eine App aufruft. Uns ist entgangen, dass er in diesem Moment eine bestimmte Information braucht, und wir haben sie ihm nicht proaktiv angeboten.”4. Schnellere InnovationenDer schnelle Weg zu InnovationenInnovationen führt über ständiges Testen. Das Unternehmen entwickelt eine Hypothese und baut das entsprechende Produkt. Gleichzeitig legt es Indikatoren für Erfolg und Misserfolg fest. Das Produkt wird getestet, verbessert, erneut getestet und so weiter. Es ist ein anhaltender Prozess.
Alles zu Innovation auf CIO.de
5. FehlerkulturArbeiten nach agilen Methodenagilen Methoden beinhaltet eine positive Fehlerkultur, weil Fehler als Teil des Lernprozesses gelten. Forrester zitiert David Fleischman, vormals Vice President Global Product bei Expedia: “Große Manager liegen nur mit jeder dritten Entscheidung richtig.”
Alles zu Agile auf CIO.de
6. Bei hochqualifizierten Mitarbeitern nicht knausernTechnologien rund um Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz und Machine Learning entwickeln sich so schnell, dass kaum ein Unternehmen perfekt ausgebildete Mitarbeiter findet. Das rückt die Lernfähigkeit und Lernbereitschaft der Beschäftigten ins Zentrum. Das gilt nicht nur für die Frage, ob sie sich selbst weiterqualifizieren wollen, sondern auch in puncto Teilen des eigenen Wissens. So etwas müssen Firmen honorieren, wollen sie eine lernende Organisation werden.
Alles zu Künstliche Intelligenz auf CIO.de
7. Technologie Digital Natives favorisieren Cloud ComputingCloud Computing und Open SourceOpen Source. Doch auch junge Firmen sind nicht ganz frei von Legacys – Netflix und Paypal haben Millionen investiert, um die Architektur ihrer Software-Stacks zu überarbeiten.

Quelle
Menü schließen