Start > BMW > Digitalisierung: BMW nutzt Computertomographie zur Fahrzeuganalyse

Digitalisierung: BMW nutzt Computertomographie zur Fahrzeuganalyse

BMW nutzt Computertomographie zur Fahrzeuganalyse.

BMW nutzt als nach eigenen Angaben erster Autohersteller die Computertomographie (CT) bei der Entwicklung und Fertigung von kompletten Prototypen. Damit sollen bereits in sehr frühen Stadien Aussagen zur Qualität von neuen Fertigungsmethoden und Werkstoffen getroffen werden können. 

Bei der Technologie, die im Pilotwerk im Forschungs- und Innovationszentrum FIZ eingesetzt wird, umfahren vier Roboter das Fahrzeug und erstellen dabei mehrere tausend Schnittbilder. Durch die detaillierte Bild-Analyse könne BMW künftig darauf verzichten, die Prototypen wie bislang üblich auseinandernehmen zu müssen. 
„Ohne die Fahrzeugprototypen in ihre Einzelteile zerlegen zu müssen, können wir diese dreidimensional und mit höchster Präzision analysieren – und damit eine Prüfung unserer Fahrzeuge vornehmen, die mit konventionellen, statischen Computertomographie-Anlagen so nicht möglich ist“, sagt Udo Hänle, Leiter Produktionsintegration und Pilotwerk bei BMW. „Dies hilft uns letztendlich dabei, neue Technologien schneller in Serienfahrzeuge zu integrieren.“

Quelle
Menü schließen