Elektromobilität: Batterie vs. Brennstoffzelle, das sagt Volkswagen

An dieser Frage scheiden sich die Geister: Batterie oder Brennstoffzelle? Was ist besser, um die Emissionen zu senken und nachhaltig zu produzieren? Aktuell siegt die Batterie, aufgrund des höheren Wirkungsgrads und der niedrigeren Betriebskosten, über die Brennstoffzelle.

Laut der Studie “Automobilindustrie 2035 – Prognosen zur Zukunft”, der Unternehmensberatung Horváth & Partners gingen bei einem batteriebetriebenen E-Auto nur acht Prozent der Energie beim Transport verloren, bevor der Strom in den Akkus der Fahrzeuge gespeichert wird. Bei der anschließenden Umwandlung der elektrischen Energie zum Antrieb des E-Motors gingen dann nochmals 18 Prozent verloren. Insgesamt kommt das batteriebetriebene E-Auto dadurch je nach Modell auf einen Wirkungsgrad von 70 bis 80 Prozent. Brennstoffzelle mit deutlich schlechterem WirkungsgradDemgegenüber kommt die Brennstoffzelle auf einen immens schlechteren Wirkungsgrad von lediglich 25 bis 35 Prozent, je nach Modell. Der Grund hierfür ist folgender: Bereits bei der Gewinnung von Wasserstoff durch die Elektrolyse gingen, der Studie zufolge, 45 Prozent der ursprünglichen Energie verloren. Von den verbleibenden 55 Prozent gingen anschließend nochmals 55 Prozent beim Umwandeln von Wasserstoff in Strom im Fahrzeug verloren. Konkret ausgedrückt heißt das: Der Stromverbrauch eines Wasserstoff-Autos ist rund doppelt so hoch wie der eines batteriebetriebenen E-Autos.

Keine News mehr verpassen!
Quelle
Menü schließen