Start > BMW > Elektromobilität: BMW bietet induktives Laden an

Elektromobilität: BMW bietet induktives Laden an

BMW bietet nun für die Hybridlimousine 530e iPerformance induktives Laden an.

Für die Plug-in-Hybridversion des 5ers, den 530e iPerformance, steht seit Juli die Ausstattungsoption BMW Wireless Charging im Katalog. Nach eigener Aussage sei man damit der erste Autobauer am Markt, der eine solche integrierte Lösung anbiete. Auf Wunsch wird der Teilzeitstromer dann mit einem CarPad ausgeliefert, das dazugehörige GroundPad-Modul kommt auf den Boden der heimischen Garage oder den Stellplatz vor der Firma. Kostenpunkt: 890 Euro für das Modul im Fahrzeug, 2.315 Euro für das Gegenstück im Boden. Zum Vergleich: Die teuerste Wallbox der Münchener kostet den geneigten E-Autofahrer lediglich rund 1.200 Euro. Doch trotz des höheren Anschaffungspreises liegt der wichtigste Vorteil der induktiven Ladetechnologie auf der Hand: Komfort. Das Elektroauto braucht Verkaufsargumente und der Wegfall jeglichen Aufwandes fürs Tanken beziehungsweise Laden – mag er auch noch so gering sein – fällt ins Gewicht. Denn der Ladevorgang wird mit dem Erreichen der korrekten Parkposition über dem GroundPad automatisch gestartet und auch beendet – sollte die Batterie beispielsweise voll sein oder sich etwa ein Fremdkörper zwischen den Spulen befinden.
Geladen wird mit einer Leistung von 3,2 kW. Rund dreieinhalb Stunden soll es dauern, bis die Batterien des Hybrid-5ers voll sind. Damit wird auch deutlich, warum die Münchener nicht mit einem vollelektrischen Modell in die induktive Ära starten: Die Leistung des kontaktlosen Systems liegt, technisch bedingt, deutlich unter dem Pendant mit Kabel – und auch das braucht bekanntlich seine Zeit. Dennoch ist das Angebot von BMW ein Schritt in die richtige Richtung. Auch Audi und Daimler stehen mit vergleichbaren Lösungen in den Startlöchern.

Quelle
Menü schließen