Elektromobilität: Deutschland will E-Mobilität EU-weit fördern

Bildquelle: www.electrive.net

Deutschland will offenbar seine EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzen, die E-Mobilität voranzubringen. Dabei sollen neben dem verpflichtenden Aufbau von Wasserstoff-Tankstellen auch Schnellladesäulen und vor allem ein einheitliches Bezahlsystem gefördert werden.

Ein wichtiger Hebel soll hierbei offenbar die anstehende Revision der EU-Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (AFID) bilden, wie „Tagesspiegel Background“ berichtet. Unter Berufung auf Klaus Bonhoff, den Leiter der Grundsatzabteilung im Bundesverkehrsministerium, heißt es, dass diese Revision für das erste Quartal 2021 geplant sei. Jetzt werden aber die Inhalte verhandelt.
Das wird unter anderem auf der virtuellen Konferenz „Turning the page: the next chapter for electric road transport“ geschehen. Dort diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der EU-Kommission, der EU-Mitgliedstaaten, von europäischen Interessenvertretungen und der Industrie über die künftigen Anforderungen. „Allein mit der Elektrifizierung des Verkehrs können wir Millionen Tonnen an CO₂ einsparen“, sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. „Zwingende Voraussetzung hierfür ist ein gut ausgebautes und grenzüberschreitendes Ladenetz in Europa, das unkompliziertes und schnelles Nachladen garantiert.“

Keine News mehr verpassen!
Quelle: www.electrive.net