Elektromobilität: Ford entwickelt Hochleistungs-Schnellladekabel mit „Dampf-Kühlung“

Bildquelle: www.elektroauto-news.net

Ingenieure der Ford Motor Company und Forscher der Purdue University in West Lafayette (US-Bundesstaat Indiana) haben ein Verfahren zum Patent angemeldet, bei dem die Wärme, die beim Durchfluss großer Strommengen durch ein Ladekabel entsteht, mittels einer speziellen Kühlflüssigkeit abgeleitet wird. Der Clou dabei: Die Flüssigkeit verdampft und führt auf diese Weise einen großen Teil der Wärme ab. Unbedingt Video anschauen!

Der Ladevorgang eines entsprechend ausgerüsteten Elektroautos könnte mit einem derartigen Kabel künftig nur noch wenige Minuten dauern – und damit nicht länger als das Tanken an einer herkömmlichen Benzin-Zapfsäule.
„Bislang sind Ladestationen aufgrund der Überhitzungsgefahr in ihrer Leistung noch begrenzt. Um den Akku eines Elektroautos schneller aufladen zu können, muss jedoch mehr Strom durch das Kabel fließen“, sagt Michael Degner, Senior Technical Leader, Ford Research and Advanced Engineering. „Damit steigt auch die Wärmemenge, die abgeführt werden muss, um die Sicherheit und die einwandfreie Funktion des Kabels zu gewährleisten“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keine News mehr verpassen!
Quelle: www.elektroauto-news.net