Elektromobilität: Mercedes zeigt Anfang 2022 Elektroauto mit 1000 Kilometer Reichweite

Bildquelle: ecomento.de

Daimler-Chef Ola Källenius hat Ende 2020 mit dem Mercedes-Benz-Technologieprogramm „Vision EQXX“ einen nächsten Schritt in der Entwicklung von Elektroautos angekündigt. Diesen Sommer gab es dann einen ersten Ausblick auf den Technologieträger, es wurde zudem eine Reichweite von über 1000 Kilometern im Alltag in Aussicht gestellt. Mehr zu dem im Kompaktsegment angesiedelten Vision EQXX soll im Januar bei der US-Technikmesse CES 2022 verraten werden.

Daimler-Entwicklungsvorstand Markus Schäfer hat angekündigt, dass der Vision EQXX noch „deutlich“ aerodynamischer als die in diesem Jahr gestartete elektrische Luxuslimousine EQS werden soll. Letztere hat mit einem cw-Wert von 0,20 nur einen sehr geringen Luftwiderstand. Dem Mercedes-Blog jesmb.de zufolge soll der cw-Wert des EQXX mithilfe „aktiver aerodynamischer Elemente“ im Optimum bei 0,17 liegen. Dazu seien an der Front aktive Kühlöffnungen vorgesehen, die aufgrund der besseren Aerodynamik normalerweise geschlossen sind. Zudem werde die Stirnfläche verkleinert, was den Luftwiderstand weiter reduziert.
Darüber hinaus soll der Vision EQXX auf permanent erregte Synchronmaschinen, ein 800-Volt-System und ein Zwei-Gang-Getriebe setzen. Die Entwickler arbeiten zudem daran, die Energiedichte der Zellen im Vergleich zum EQS um 20 Prozent zu steigern. Einem Bericht von Auto Motor und Sport zufolge könnte der EQXX auf Zellen mit einer Silizium-Anode setzen.
Anders als die einmotorigen Versionen des EQS soll der Vision EQXX nicht mit einem Heckmotor, sondern mit einem Frontmotor angetrieben werden. Das soll eine höhere Leistung beim Rekuperieren von ansonsten beim Bremsen und Bergabfahren verloren gehender Energie ermöglichen. Darüber hinaus sollen auf dem Dach bis zum Heckdeckel Solarmodule integriert sein. Weitere Verbesserungen bei der Effizienz soll es bei den Elektromotoren und den Wechselrichtern geben. Für einen geringeren Verbrauch sollen auch schmalere Reifen sorgen.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de