Elektromobilität: PPE-Plattform soll Transformation bei Audi „massiv beschleunigen“

Bildquelle: ecomento.de

Audi hat kürzlich den A6 e-tron concept präsentiert, der einen Ausblick auf zukünftige Oberklasse-Elektroautos der Marke gibt. Die Basis stellt die neue PPE-Architektur (Premium Platform Electric), die die Ingolstädter zusammen mit der Konzernschwester Porsche entwickeln. Die PPE ist für besonders hochwertige und leistungsstarke Stromer der Volkswagen-Gruppe vorgesehen.

Die PPE ist ausschließlich für batterieelektrischen Antrieb konzipiert, um die Vorteile der alternativen Antriebsart auszuschöpfen. Zentrales Element der geplanten PPE-Flotte ist ein Batteriemodul zwischen den Achsen, das im A6 e-tron concept rund 100 kWh Energie bereithält. Indem Audi die gesamte Fahrzeugbasis nutzt, ist für das Akkupaket ein flaches Layout möglich. So lassen sich nicht nur Hochboden-Automobile darauf aufbauen, sondern – ohne in die Basisarchitektur eingreifen zu müssen – auch Fahrzeuge mit flacher Architektur wie der A6 e-tron concept.

Batteriegröße und Radstand von PPE-Fahrzeugen sind skalierbar, dies macht den Einsatz in unterschiedlichen Marktsegmenten möglich. „Das Verhältnis aus langem Radstand und sehr kurzen Überhängen wirkt verbindend. Daraus entsteht zusammen mit großen Rädern eine nicht nur für die Formgebung perfekte Grundproportion“, so die Entwickler. Speziell vom langen Radstand sollen in Zukunft auch die Fahrzeuginsassen der kommenden PPE-Modelle profitieren: Audi verspricht ein hohes Maß an Innenraum-Länge und damit Beinfreiheit in beiden Sitzreihen. Zudem erhöhe der Entfall des Kardantunnels den Raumkomfort.

Auch bei seinen neuen Elektroautos setzt Audi auf den zur Marke gehörenden quattro-Antrieb. Zum Angebot der PPE-Modelle werden Versionen mit je einem E-Motor auf Vorder- und Hinterachse zählen, die über eine elektronische Koordination den Allradantrieb bedarfsorientiert umsetzen. Geplant sind auch Basisvarianten, die für niedrigen Verbrauch und maximale Reichweite optimiert sind. Hier sorgt ein E-Motor auf der Hinterachse für den Vortrieb.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de