Elektromobilität: Rolls-Royce vor Tests von erstem Elektroauto

Bildquelle: ecomento.de

Unternehmenschef Torsten Müller-Ötvös betonte laut dem Autoportal, dass der vor knapp drei Monaten gezeigte Prototyp einen konkreten Ausblick auf das Serienfahrzeug gibt. Das bedeutet, dass der Spectre ein luxuriöser zweitüriger Grand Tourer mit einer langen Motorhaube und muskulösen Proportionen sein wird. Müller-Ötvös deutete gegenüber Autocar an, dass der für das Unternehmen typische imposante Kühlergrill in irgendeiner Form erhalten bleiben werde, obwohl es keinen Benzinmotor mehr zu kühlen gibt. Der Spectre soll auch die charakteristischen, nach hinten öffnenden Türen des aktuellen Verbrenner-Coupés Wraith beibehalten, das er mittelfristig ersetzen könnte.

Rolls-Royce hat sich dazu entschieden, direkt von Verbrennern auf Elektroautos umzustellen. Teilelektrische Modelle als Überbrückungstechnologie wird es von der Marke nicht geben. Müller-Ötvös plant einen „sanften Übergang“ vom Benzin- zum reinen Elektroantrieb und versprach Verbrenner-Fans unter den Kunden, dass der V12-Motor noch „lange Zeit“ erhältlich sein werde. Spätestens 2030 werden die Kunden nach aktuellem Stand dann aber keinen Benziner mehr bei Rolls-Royce bestellen können.
Das Elektroauto-Erstlingswerk Spectre soll im britischen Goodwood auf der gleichen Produktionslinie wie die aktuellen Modelle von Rolls-Royce von Hand gefertigt werden. Demnächst sollen Tests auf öffentlichen Straßen starten. Autocar zufolge basiert der Wagen nicht auf einem bestehenden Modell des BMW-Konzerns. Zur Technik des für 2023 geplanten Spectre gibt es noch keine offiziellen Angaben. Der Luxuswagen könnte den zweimotorigen Elektroantrieb der kommenden Topversion des SUV BMW iX nutzen, für die um die 441 kW (600 PS) Leistung erwartet werden.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de