Elektromobilität: Škoda startet Lade-Ökosystem „Powerpass“

Bildquelle: ecomento.de

Škoda verkauft ab diesem Jahr mit dem SUV Enyaq iV sein erstes von Grund auf als Elektroauto konzipiertes Modell. Für diesen und weitere geplante Stromer bietet die Volkswagen-Tochter in Deutschland ab sofort den neuen „Powerpass“. Die gleichnamige Smartphone-App oder eine RFID-Chipkarte ermöglichen Kunden Zugang zu rund 150.000 öffentlichen Ladestationen in Europa inklusive des Schnellladenetzes von Ionity entlang europäischer Hauptverkehrsachsen.

Mit dem Powerpass können der Enyaq iV und der mittlerweile vergriffene Elektro-Kleinstwagen CitigoE iV sowie die Plug-in-Hybridfahrzeuge Octavia iV, Octavia RS iV und Superb iV nachladen. Die Powerpass-App zeigt geeignete Ladestationen an und fasst alle Ladevorgänge sowie die monatliche Abrechnung zusammen. Starten lässt sich der Ladevorgang über die Powerpass-App oder eine Scheckkarte mit integriertem RFID-Chip. Die App kann kostenfrei für Smartphones mit Android und iOS heruntergeladen werden, über sie ist auch die RFID-Chipkarte erhältlich. Die Abrechnung der Ladevorgänge erfolgt einmal pro Monat über das hinterlegte Kreditkartenkonto.
Die App bietet weitere Funktionen, so findet sie europaweit geeignete Ladestationen und liefert Details zu Ladeleistung und anderen Merkmalen. Passend zum jeweiligen Škoda-Modell zeigt die App Sonderangebote an, eine Ladehistorie gibt einen Überblick der Ladevorgänge. Die Powerpass-App ist zudem mit den vernetzten Wallboxen Škoda iV Charger Connect und iV Charger Connect+ verbunden, auf diese Weise lassen sich Ladevorgänge über das Smartphone programmieren, starten, beenden und überwachen.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de