Start > BMW > Elektromobilität: So sieht BMWs Batterie-Strategie aus

Elektromobilität: So sieht BMWs Batterie-Strategie aus

Heute schauen wir uns einmal BMW’s Batteriestrategie an.

Wie alle deutschen Hersteller und die meisten internationalen Autobauer bezieht BMW die Zellen im Kern seiner Batterien von Zulieferern. Um die Versorgung mit der wichtigen Komponente zu sichern, setzt das Unternehmen auf mehrere Partner. Vor kurzem unterzeichnete BMW etwa einen langfristigen Vertrag mit dem chinesischen Unternehmen CATL. Der führende Akkufertiger liefert Zellen im Wert von vier Milliarden Euro.
“Die Auftragsvergabe trug dazu bei, dass CATL die weltweit modernste Fertigungsstätte von Batteriezellen in Deutschland errichtet. Von 2021 an werden aus dem neuen CATL Werk in Erfurt die Zellen für den BMW iNEXT kommen, der im BMW Group Werk Dingolfing gefertigt wird”, so BMW. “Damit hat die BMW Group die gesamte Wertschöpfungskette der E-Mobilität in Deutschland verankert – von der Batteriezellfertigung bis zum fertigen Auto.”
Branchenexperten erwarten, dass es bei einem Boom von E-Mobilität schon bald zu Engpässen bei den für die Batterieproduktion benötigten Rohstoffen kommen wird. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, kauft BMW einzelne Rohstoffe wie Kobalt künftig selbst ein und stellt sie seinen Zell-Lieferanten zur Verfügung. Darüber hinaus befinde sich das Unternehmen in Gesprächen mit Lieferanten “mit dem Ziel, langfristige Vereinbarungen für Batterierohstoffe abzuschließen, die die Nachhaltigkeitskriterien des Unternehmens erfüllen”.
Kooperationen & Aufbau eigener Kompetenz
In einem weitern Schritt hat BMW kürzlich mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt sowie Umicore, einem belgischen Entwickler von Batteriematerialien, ein Technologiekonsortium ins Leben gerufen. Die Zusammenarbeit soll sich mit dem Aufbau “einer kompletten, nachhaltigen Wertschöpfungskette für Batteriezellen” in Europa von der Entwicklung über deren Fertigung bis zum Recycling erstrecken. “Dabei spielt das Recycling von Batteriekomponenten eine entscheidende Rolle, um bei stark steigender Nachfrage nach Batteriezellen den Wertstoffkreislauf über eine umfassende Wiederverwertung der Rohstoffe bestmöglich zu schließen”, erklärt BMW.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen