Start > Elektromobilität > Elektromobilität: So stellt sich Mercedes-Benz auf

Elektromobilität: So stellt sich Mercedes-Benz auf

So sieht die Elektrostrategie bei Mercedes-Benz aus. Schauen wir uns an!

Die Verantwortlichen des Automobilherstellers Mercedes-Benz haben ein zehn Milliarden Euro schweres Programm aufgelegt, um innerhalb der kommenden sieben Jahre mehr als 130 elektrifizierte Varianten diverser Fahrzeugmodelle auf den Markt zu bringen. Das Flaggschiff soll die Elektro-Luxuslimousine EQS werden.
Der Plan, der eine erweiterte Palette von Mild-Hybriden, Plug-in-Hybriden, batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen und wasserstoffbetriebenen Modellen umfasst, wurde kürzlich auf einer Daimler-Vorstandssitzung vorgestellt und erhielt die Unterstützung des Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche.
Ziel des Projekts ist es, eine beispiellose Auswahl an Premium-Elektrofahrzeugen zu bieten, die dazu beitragen sollen, die durchschnittlichen Flottenemissionen des Unternehmens an die immer strenger werdenden Emissionsvorschriften der EU anzupassen. Der Modellangriff wird in drei elektrifizierte Segmente eingeteilt: die rein elektrische EQ-Reihe, die Mild-Hybrid-Reihe EQ Boost und die Plug-in-Hybride EQ Power.
Das Flaggschiff der Elektroauto-Palette soll ab 2020 der EQS werden, der kürzlich im Mercedes-Technik-Hauptsitz in Stuttgart als Prototyp getestet wurde. Wie der Name schon vermuten lässt, soll das Modell ein ähnliches Maß an Luxus, Komfort und Ausstattung bieten wie die S-Klasse. Während der bereits offiziell vorgestellte EQC und der für 2019 angekündigte EQA auf modifizierten GLC- bzw. A-Klasse-Plattformen stehen, soll der EQS erstmals bei den Stuttgartern auf einer eigenen Elektroauto-Plattform vorfahren.
Diese neue Plattform, die laut Autocar MEA2 getauft wurde, setze sehr viel Aluminium ein und sei mit einem völlig flachen Boden ausgestattet, wie es bei vielen reinen Elektroauto-Plattformen bereits der Fall ist. Der EQS soll Autocar zufolge eine ähnliche Größe wie der aktuelle CLS haben. Insider sagen, der EQS werde eine kürzere Motorhaube und ultrakurze Überhänge haben, was im Innenraum völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten biete.

Quelle
Menü schließen