Start > Elektromobilität > Elektromobilität: Staatlich gefördertes Elektroauto-Ladenetz kommt nicht voran

Elektromobilität: Staatlich gefördertes Elektroauto-Ladenetz kommt nicht voran

So sehr die Bundesregierung den Wandel zur Elektromobilität betont, so wenig wirken ihre eigenen Maßnahmen.

Die deutschen Autohersteller bauen vermehrt eigene Ladeinfrastruktur für ihre geplanten neuen Elektroautos auf. Volkswagen, Daimler, BMW & Co, betonen jedoch regelmäßig, dass ein flächendeckendes Netz an Stromer-Tankstellen Aufgabe des Staates ist. Die Bundesregierung stellt dafür seit 2017 Fördergelder in Millionenhöhe zur Verfügung, doch die Maßnahme stockt.
Seit Anfang letzten Jahres sind im Rahmen des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur 13.092 neue Standorte bewilligt worden, errichtet wurden aber erst 344 – das sind gerade einmal 2,6 Prozent der geförderten Projekte. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Passauer Neuen Presse vorliegt.
Das Bundesverkehrsministerium ist selbst noch nicht ausreichend auf die E-Mobilität eingestellt: Von 17 nachgeordneten Behörden des Ministeriums sind nur 7 mit Ladesäulen ausgestattet. Besonders symbolkräftig: Weder beim Kraftfahrt-Bundesamt noch der Bundesanstalt für Straßenwesen können Mitarbeiter und Besucher ihre E-Autos mit Energie versorgen.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen