Geschäftsmodell: Audi bindet erstmals Händler in „Audi on demand“ ein

Audi bindet erstmals Händler in „Audi on demand“ ein.

Audi baut sein Mobilitätsangebot „Audi on demand“ aus. Wie der Hersteller am Mittwoch bekannt gab, ist der Dienst nun auch in Großbritannien verfügbar. Zunächst bringen die Ingolstädter den Service nach Manchester, Edinburgh und Glasgow, im Laufe des Jahres sollen dann weitere Standorte auf der Insel folgen. Für September sind Eröffnungen in Newcastle und Birmingham geplant, auch London soll noch 2018 folgen.Eine Besonderheit hat Audi zum Start im United Kingdom zusätzlich parat: Erstmals werden Händler in das Angebot eingebunden. Sie sollen als Kundenkontaktpunkt zur Fahrzeugübergabe agieren. Aber auch darüber hinaus sollen die Partner vom Mobilitätsdienst profitieren. Eine Audi-Sprecherin sagte auf Nachfrage von »kfz-betrieb«: „Wenn ein Händler beispielsweise einen A6 bisher als Vorführwagen verfügbar hatte und nun anders nutzen will, kann er ihn in seinen On-demand-Pool aufnehmen.“ Finanziell wird sich das nach Angaben des Herstellers ebenfalls für die Händler auszahlen: Ein Teil des Preises, den Kunden für eine On-demand-Buchung zahlen, erhält der jeweilige Partner.Kunden können bei Audi on demand online ihr Wunschmodell reservieren und zwischen vier und 28 Stunden nutzen. Abgerechnet wird stundengenau. In Großbritannien haben Nutzer nun zwei Möglichkeiten, an ihr Auto zu bekommen: Entweder sie holen es direkt beim Händler ab oder nutzen einen Bring-und-Hol-Service des Herstellers. Allerdings darf das angegebene Ziel des Kunden dafür nicht mehr als eine halbe Stunde vom entsprechenden Audi-Zentrum entfernt liegen.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen