Geschäftsmodell: Lynk & Co kommt im Herbst nach Europa

Bildquelle: ecomento.de

Der chinesische Geely-Konzern hat 2016 die neue Marke Lynk & Co gegründet, um eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. Die angebotenen Fahrzeuge sind unter denen der schwedischen Tochter Volvo und deren Submarke Polestar positioniert. In China liefert Lynk & Co bereits seit knapp zwei Jahren Autos aus, nun steht der Start hierzulande bevor und man bietet ein sehr interessantes Vertriebs- und Geschäftsmodell an.

Die Chinesen rücken die Flexibilität ihres Angebots in den Mittelpunkt: Lynk & Co bietet ein monatliches Abonnement, das kurzfristig gekündigt werden kann – nach einem Jahr, ein paar Monaten oder schon nach einem Monat. „Wir kümmern uns außerdem um all die nervigen Dinge – Instandhaltung, Wartung und Versicherung – damit du es nicht mehr musst“, wirbt das Unternehmen. Der Standardpreis liegt bei 500 Euro pro Monat und enthält bereits die Versicherungs- und Wartungskosten. Wird das Auto mit anderen geteilt, reduziert sich der Preis.
Der 01 verfügt über eine integrierte Sharing-Plattform, über das er von Freunden oder der Lynk-&-Co-Community geliehen werden kann. Wer den 01 kauft, wird ebenfalls „Mitglied“ bei dem Unternehmen. Es kümmert sich dann um die planmäßige Instandhaltung und Wartung. „Denn ein Auto zu besitzen sollte stressfrei sein und dein Leben nicht erschweren. Es macht keinen Unterschied, ob du ein Auto kaufst oder abonnierst, selbstverständlich bekommst du den gleichen Zugang zu allen weiteren Mitgliedsvorteilen“, heißt es.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de