Geschäftsmodell: Millennials wünschen sich ein eigenes Auto

Auch Millenials wünschen sich weiterhin ein eigenes Auto. Dieses und mehr spannende Ergebnisse zeigt eine neue Studie.

Gut 2000 Millennials weltweit wurden direkt nach deren Wünschen gefragt – die Antworten belegen eindrucksvoll, dass die neue Welt der Mobilität ziemlich genauso aussehen dürfte wie die alte. Drei Viertel der Befragten – in Deutschland sogar 81 Prozent – besitzen derzeit ein eigenes Auto. Die überwältigende Mehrheit plant, in den kommenden fünf Jahren ein neues Auto zu kaufen oder zu leasen; darunter auch rund die Hälfte derer, die aktuell ohne Privatauto auskommen. Duff & Phelps leitet daraus ab, in den kommenden Jahren gebe es “Potenzial für einen erheblichen Anstieg der Autoverkäufe”. Ähnlich hohe Anteile stimmen der Aussage zu, ein eigenes Auto sei notwendig. Nur ein knappes Zehntel der europäischen 23- bis 38-Jährigen hat kein Auto und will auch keines kaufen. In dieser Gruppe wiederum herrscht Geldmangel als Motiv vor. Ökologische Bedenken spielen eher eine untergeordnete Rolle. Teilen statt besitzen? Fahrdienste wie Uber oder Carsharing-Angebote werden kaum als Alternative wahrgenommen. Besonders hoch ist die Ablehnung neben Nordamerika auch in Deutschland: 82 Prozent der Befragten würden das eigene Auto vorziehen, wenn ein Mitfahrdienst verfügbar ist und genauso viel kostet. Auch Elektroautos müssen, außer in China und einigen wenigen anderen Ländern, die junge Generation erst noch überzeugen. In Deutschland gaben überdurchschnittliche 61 Prozent an, dass mit Benzin oder Diesel angetriebene Fahrzeuge sie am meisten ansprechen.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen