Geschäftsmodell: „Wir revolutionieren das Online-Vertriebssystem“

Bildquelle: ecomento.de

Der chinesische Elektroautobauer NIO will nach dem Heimatmarkt nun auch Europa erobern. In Norwegen ist das Start-up bereits Ende September gestartet, Deutschland und weitere Länder sollen im nächsten Jahr folgen. Europachef Alexander Schwarz erklärte der Automobilwoche das Vertriebskonzept.

„Nach Deutschland kommen wir Ende 2022“, kündigte der Europachef an. Hierzulande wird als erstes die neue Limousine ET7 angeboten. In Norwegen startete die Marke mit dem großen SUV ES8. Das O2O-Konzept soll in allen Märkten etablieren werden. „Denn für uns ist klar: Wir wollen unseren Usern einzigartigen Service bieten“; sagte Schwarz. Das umfasse die NIO Houses genauso wie Batterietauschstationen, „Battery-as-a-Service“-Abo-Modelle und weitere Dienstleistungen.
NIO wolle mit dem verstärkten Fokus auf die Kunden mehr als nur eine weitere Automarke sein, erläuterte Schwarz. Als ehemaliger Manager des Vermittlungsportals Airbnb sei es seine Aufgabe, die NIO-Community in Europa aufzubauen. Verbindendes Element sei dabei die NIO-App, über die sich die Nutzer austauschen, mit der Marke NIO interagieren oder Produkte kaufen und ihre Teilnahme an NIO-Veranstaltungen buchen können. Auch er werde darüber mit den Nutzern kommunizieren. Selbst NIO-Gründer William Li nehme sich täglich Zeit für einen Austausch.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: ecomento.de