Start > Geschäftsmodell > Geschäftsmodell: Wer macht den Service bei den neuen Autofirmen?

Geschäftsmodell: Wer macht den Service bei den neuen Autofirmen?

Neue Automarken drängen auf den europäischen Markt, doch wer macht eigentlich den Service?

Über Kooperationen mit Partnern lässt sich ein dünnes, eigenes Händlernetz flächendeckend ausbreiten und engmaschig knüpfen. “Ein eigenes Servicenetz aufzubauen, macht für neue Marken wie e.Go Mobile oder Borgward wenig Sinn. Das wäre zu teuer”, sagt Bratzel.
Mit einem Hol- und Bringservice ließe sich der Komfort für den Besitzer erhöhen – und es wäre unwichtig, wo die Werkstatt steht. Auch Servicewagen, die zum Auto kommen, kann sich Bratzel für die Zukunft durchaus vorstellen. Wartungen werden dann vor Ort vorgenommen.

Auch E-Autos müssen zum TÜV
Dennoch sollten sich Interessenten von Autos neuer Marken vor dem Kauf bewusst machen, dass ihr Fahrzeug regelmäßig zum Service muss. Eine gut erreichbare Werkstatt macht ihnen das Leben einfacher, wie der ADAC erklärt. Denn auch wenn die Modelle vermehrt Elektroantrieb besitzen und zum Beispiel auf den Wechsel von Motoröl und Zündkerzen verzichten können, müssen sie erstmals spätestens nach drei Jahren und danach alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung.
Generell werden bei Elektrofahrzeugen die Wartungen günstiger, da eben Materialien wie Öl oder bestimmte Filter wegfallen. Dafür ist die Anfälligkeit etwa von Batterien noch nicht ganz klar.

Marken können verschwinden
Zu bedenken ist außerdem, dass eine neue Marke wieder vom Markt verschwinden kann. Nissans Nobeltochter Infiniti wird sich bald vom europäischen Markt wieder zurückziehen, Saab gibt es schon länger nicht mehr. Dann wird die Werkstattbetreuung lückenhaft, und irgendwann werden die Ersatzteile knapp, wie der ADAC beschreibt. Beim Start einer neuen Marke gebe es keine Gewissheit, wie lange sie durchhält.
Einen Vorteil sieht der ADAC in neuen, innovativen Modellen, interessanten Einführungsangeboten und oft aufmerksamen und hilfsbereiten Händlern. Ob eine Wartung bei einem schon bestehenden Händlernetz oder einer Service-Gruppe günstiger oder besser ist als bei einem etablierten Vertragshändler, sei jedoch keineswegs klar. Es fehlten hier noch Vergleichsmöglichkeiten.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen