Start > Shared Mobility > Shared Mobility: Moia will keine Taxis ersetzen

Shared Mobility: Moia will keine Taxis ersetzen

Sehr interessantes Interview hier mit Robert Henrich über die Ziele von Moia.

Herr Henrich, die Taxiunternehmer laufen Sturm gegen Moia. Wie sollen sie noch Fahrgäste finden, falls über 200 Moia-Fahrzeuge durch die Stadt fahren, die deutlich günstiger sind?

Wir wollen keine Taxis ersetzen. Wenn man in Eile ist, nimmt man ein Taxi. Wenn man besonders günstig unterwegs sein will, den ÖPNV. Und wir liegen dazwischen. Ich bin überzeugt und die Erfahrung zeigt, am Ende profitieren alle, wenn wir gemeinsam das Angebot in der Stadt verbessern und dadurch den Menschen die Möglichkeit geben, ihr eigenes Auto stehenzulassen. Ein Kleinkrieg zwischen den Mobilitätsanbietern einer Stadt zementiert letztlich nur den Status Quo.

Ist der Kunde wirklich bereit, das zu zahlen? Mit dem ÖPNV kommt man auch schnell ans Ziel.

Der ÖPNV ist stark, trotzdem hat er nur einen Marktanteil von ungefähr 20 Prozent in deutschen Städten. Immer noch wird die Mehrzahl der Strecken mit dem eigenen Auto zurückgelegt, sogar mit großem Abstand und das trotz gut ausgebautem ÖPNV und den bestehenden Angeboten wie Taxi, Carsharing oder Bikesharing. Unsere Einschätzung ist aber, dass viele Menschen das gar nicht mehr wollen. Dass sie es zum Beispiel als Belastung empfinden, keinen Parkplatz zu finden. Diesen Menschen machen wir ein attraktives Angebot.

Haben Sie Belege dafür, dass Fahrdienste wie Moia die Privatauto-Nutzung reduzieren – und nicht etwa dem ÖPNV Konkurrenz machen?

Zum Ride-Pooling gibt es noch keine Studien. Aber wir werden den Städten detaillierte Daten liefern, wie und von wem unser Angebot genutzt wird. Das ermöglicht eine neutrale Begleitforschung zu den tatsächlichen Effekten auf den Verkehr.

Manch ein VW-Mitarbeiter hält Moia für ein „Spielprojekt", das wieder eingestampft wird, wie das Carsharing-Angebot Quicar. Was sagen sie dazu?

Wenn etwas Neues entsteht, gibt es immer Leute, die nicht daran glauben. Das ist ganz normal und natürlich. Ich habe aber keine Zweifel, dass die neuen Konzepte sich durchsetzen, und zwar im großen Maßstab. Wir sind kein Versuchslabor. Es gibt einen ganz klaren Konzernauftrag, ein erfolgreiches und operatives Unternehmen aufzubauen. Moia soll perspektivisch eine tragende Säule für den Konzern werden.

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Quelle
Menü schließen