Shared Mobility: SEAT arbeitet an der Smart City

Interessanter Artikel darüber, wie SEAT an der Smart City arbeitet.

Die spanische VW-Tochter will ihren Gewinn vor allem in eins investieren: Smart City. Dafür hat sie das Labor Metropolis in Barcelona eröffnet, hat Alexa in einige Modelle integriert und den elektrischen Mii auf den Markt gebracht.

José Nacimento ist der Herrscher von “Metropolis”. Der schlanke, hochgewachsene Brasilianer leitet die moderne “Denk-Garage” der spanischen VW-Tochter Seat. Doch über das, was im Untergeschoss des schicken Palau de Mar (Meeres-Palast) so vor sich geht, schweigt er sich aus. Nur so viel: “Im Moment spinnen wir hier noch herum.”

“Blockchain, IoT und Big Data sind die Megatrends”, weiß auch Seat-Chef Luca de Meo, der das Handwerk des Marketings genauestens versteht. Er steht hinter Metropolis. Sein Ziel: Seat soll sehr schnell smarter werden. Die Verkaufsplattform dafür soll Barcelona und “Metropolis” der  Köder werden .

“Barcelona Tech City” heiβt der gesamte Gebäude-Komplex, in dem Metropolis und 600 weitere Firmen sitzen. “Diese Start-ups und das Lobby-Netzwerk ‘Barcelona Tech City’, schaffen das Ökosystem, in dem neue Ideen rund um die Smart City und Seat entworfen werden sollen”, sagt de Meo.

Partner des Netzwerkes sind unter anderem KPMG, CaixaBank, die Business-Schule ESADE, Gas Natural Fenosa und Telefónica Open Future. Wegen roter Zahlen konnte Seat bis vor kurzem nicht viel nachdenken über solche Investitionen. Aber seit 2015 fahren die Spanier für VW schwarze Zahlen ein.  

De Meo will, dass das Seat-Auto zukünftig nicht nur sauberer, sondern auch mit einer 5G-Daten-Geschwindigkeit durch die Stadt fährt. Der neue Seat soll noch viel mehr mit dem Fahrer sprechen als bisher.

Ansätze dafür gibt es schon mit der Integration von Alexa, dem Sprachdienst von Amazon. “Aus Sicherheitsgründen ist die Nutzung im Auto derzeit jedoch noch beschränkt”, erklärt Leure Olavarria, Chefin des Seat-Bereichs “Connected Car”. Der hat seine Heimat am Seat-Standort Martorell, wo genau ist allerdings geheim – “weil hier das Design der Zukunft entsteht.”  

Menü schließen