Start > Shared Mobility > Shared Mobility: Skoda fusioniert seine Carsharing-Plattform HoppoGo mit SmileCar

Shared Mobility: Skoda fusioniert seine Carsharing-Plattform HoppoGo mit SmileCar

Skoda Auto fusioniert seine eigene Carsharing-Plattform HoppyGo mit SmileCar und wird zu einem der größten Anbieter für Peer-to-peer-Carsharing in Tschechien.

Die Plattform HoppyGo fusioniert mit dem Mobilitätsdienstleister SmileCar des tschechischen Transportunternehmens Leo Express und vernetzt damit privates Carsharing mit Bus- und Bahnverkehr. Kunden können künftig sämtliche Angebote des ganzheitlichen Mobilitätskonzepts über eine einzige Smartphone-App buchen und abrechnen. Das Joint Venture macht HoppyGo zu einem der größten Carsharing-Anbieter in Tschechien. Da HoppyGo weiterhin eine Marke des ŠKODA AUTO DigiLab bleibt, wird ŠKODA AUTO gleichzeitig zu einem der größten Anbieter für Peer-to-peer-Carsharing in der Tschechischen Republik. ŠKODA AUTO macht damit einen weiteren Schritt vom reinen Automobilhersteller zum Anbieter ganzheitlicher Mobilitätsservices.

„ŠKODA versteht Mobilität als ganzheitliches System aus Fahrzeugen und Dienstleistungen. Das ŠKODA AUTO DigiLab setzt dieses Konzept konsequent um, dort entstehen unterschiedlichste neue Geschäftsmodelle“, erklärt Andre Wehner, Chief Digital Officer des tschechischen Traditionsunternehmens. „Das neue Joint Venture des ŠKODA AUTO DigiLab setzt dabei zwei wichtige Elemente in die Praxis um: die Shared Economy und die multimodale Mobilität mit der Vernetzung mehrerer Verkehrsträger“, so Wehner bei der Präsentation des Joint Ventures in Prag.

Jarmila Plachá, Leiterin des ŠKODA AUTO DigiLab betont: „Das Peer-to-peer-Carsharing ist einer der wichtigsten Mobilitätstrends. Mit dem HoppyGo Joint Venture erweitern wir dieses Konzept um den multimodalen Transport. HoppyGo ist ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung umfassender Mobilitätsservices“, so Plachá.

„Unser gemeinsames Projekt bietet Lösungen für alle aktuellen Herausforderungen im Transportwesen – egal, ob es sich um die Nachhaltigkeit des Transports, Infrastruktureinschränkungen in Städten oder um die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln handelt. Unser Ziel ist es, dass das HoppyGo-Carsharing in Mitteleuropa und insbesondere dort zugänglich ist, wo Leo Express-Züge und -Busse unseres Unternehmens bereits Halt machen“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Leo Express Peter Köhler.

Quelle
Menü schließen