Shared Mobility: WeShare erweitert Hamburger Bediengebiet um zehn Prozent

Bildquelle: www.electrive.net

Der Carsharing-Anbieter WeShare erweitert das Bediengebiet in Hamburg um rund zehn Quadratkilometer. Künftig deckt das gesamte Bediengebiet von WeShare in der Hansestadt dadurch rund 110 Quadratkilometer ab.

Die Erweiterung erfolgte nach Blankenese, Tonndorf, Lurup, Nienstedten, Osdorf und Wandsbek. Im Süden wird das Gebiet des vollelektrischen Free-Floating-Carsharings von Volkswagen von der Elbe begrenzt. Laut WeShare hätten politische Rahmenbedingungen in Hamburg die Erweiterungen ermöglicht.
„Wir möchten unseren Service gerne so vielen Menschen wie möglich direkt anbieten und prüfen ständig mögliche Erweiterungen. Um jedoch ein Bediengebiet in Richtung Stadtrand auszudehnen, brauchen wir förderliche politische Rahmenbedingen sowie ausreichend Nachfrage nach unserem Carsharingservice“, sagt Philipp Reth, CEO von WeShare. „In Hamburg wird elektrisches Carsharing über die Parkgebühren politisch gefördert. Dies macht es uns, im Unterschied etwa zu Berlin, möglich, auch in Gebiete zu expandieren, die aufgrund ihrer geringeren Bevölkerungsdichte oder einer monofunktionalen Siedlungsstruktur wirtschaftlich herausfordernd und zumeist noch nicht angebunden sind.“
Ausgangsbasis von möglichen Geschäftsgebietserweiterungen bei WeShare sollen u.a. Kundenanfragen und datengetriebene Analysen sein. Dabei analysiere WeShare die Suchanfragen von Kunden über die App sowie erfolgte An- und Abmietungen im Umfeld der Bediengebietsgrenzen. Auch die Versorgung mit öffentlicher Ladeinfrastruktur könne ein ausschlaggebendes Kriterium sein. „Dort, wo die Ergebnisse in der Gesamtbetrachtung einen wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb erwarten lassen, erweitert WeShare testweise das Geschäftsgebiet. Das Unternehmen überprüft über die folgenden Monate die ursprünglichen Annahmen und passt gegebenenfalls die Grenzen weiter an“, teilt WeShare in einer Mitteilung mit.

Keine News mehr verpassen!
Quelle: www.electrive.net