Teststrecke in Berlin nimmt Betrieb auf

Im Herzen Berlins ist heute eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren in Betrieb gegangen. Zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz sollen neue Funktionen erprobt werden, unter anderem dass die Fahrzeuge Wetterverhältnisse, freie Parkplätze und wechselnde Ampelschaltungen erkennen.

Forscher der Technischen Universität Berlin hatten dafür in den vergangenen Jahren Sensoren gebaut und an Ampeln und Laternen befestigt. Sie rüsteten Fahrzeuge um und entwickelten Software, um alles miteinander zu vernetzen. Herzstück des Projektes ist das von der TU Berlin entwickelte „Digital-PR Referenzframework“, das die Voraussetzungen zur Vernetzung von Teststrecke, Fahrzeugen und Kontrollzentrum ermöglichen soll. Über 100 Sensoren entlang der Teststrecke erfassen Wetterverhältnisse, Verkehrsaufkommen, Parksituation, Umweltbelastung oder Straßenbeschaffenheit. Diese Daten werden anonymisiert und mit Hilfe einer speziellen Software ausgewertet, um Prognosen zu den verschiedenen Themenfeldern erstellen zu können.

Quelle

Keine News mehr verpassen! Jetzt den  Newsletter abonnieren .
Menü schließen