Volkswagen: Was bringt das Auto von morgen?

Christoph Hartung, Leiter für Mobility Services, erklärt hier Volkswagen's Strategie für das Auto von morgen. Must read!

Woran arbeiten Sie konkret?

Wir beschäftigen uns mit vier Bereichen, die das Auto von morgen prägen: Zum einen fragen wir uns, welche Services die Menschen im Fahrzeug benötigen? Ein Beispiel ist der Sprachassistent als persönlicher Assistent des Fahrers. Zum anderen: Welche Services benötigen die Menschen außerhalb des Autos? Die Lieferung von Paketen in den Kofferraum ist ein Beispiel. Außerdem befassen wir uns mit dem Ladevorgang bei E-Fahrzeugen und wie dieser automatisch bezahlt werden kann. Und wir gehen der Frage nach, was wir dem Kunden morgen bieten müssen, damit er bei uns bleibt – auch wenn er vielleicht gar kein Auto mehr besitzt. Car-Sharing ist eine Antwort. Dabei ist wichtig: Wie beziehen wir unsere Handelspartner ein? Denn beim I.D. wird sich auch im Vertrieb einiges ändern.

Woher wissen Sie denn, was der Kunde in Zukunft möchte? Es wird vermutlich Dienste geben, an die wir heute noch nicht denken.

Auch wir haben nicht die berühmte Glaskugel. Viel wichtiger ist es deshalb, ein leistungsfähiges Betriebssystem zu entwickeln, um in kurzer Zeit auf Bedürfnisse der Menschen reagieren zu können. Wir nennen es vw.OS. Es ermöglicht schnelle Software-Updates und Upgrades der Fahrzeugsysteme, die das Auto permanent besser machen. Damit entsteht eine enge Bindung zu den Volkswagen Fahrern. Wir zeigen: Wir nehmen sie ernst und entwickeln ihr Auto immer weiter.

Keine News mehr verpassen!
Quelle
Menü schließen