Volkswagen: Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Wie sieht für Volkswagen die Mobilität der Zukunft aus? Autonom, digital und emissionsfrei! Und noch mehr interessante Einsichten.

Elektroantriebe, automatisiertes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen – auf diesen Feldern entscheidet sich, ob die deutsche Automobilindustrie die Mobilität auch in Zukunft noch maßgeblich gestalten kann – oder ob andere die neuen Geschäfte machen.

Volkswagen startet jetzt die Aufholjagd – und investiert inzwischen massiv in die Elektromobilität. So wird der Konzern ab 2020 eine ganze Reihe neuer Batteriefahrzeuge und Plug-In-Hybride auf den Markt bringen. Schon fünf Jahre später sollen weltweit zwei bis drei Millionen Elektroautos verkauft werden.

Mit ähnlichem Schwung macht sich der Konzern daran, das weit weniger vertraute Geschäftsfeld der Mobilitätsdienstleistungen zu beackern. Die Zeit scheint reif dafür. Auf Carsharing, Carpooling oder Ride Hailing entfielen 2015 zwar gerade einmal vier Prozent aller gefahrenen Autokilometer. Bis zum Jahr 2030, prognostiziert eine Studie im Auftrag der US-Bank Morgan Stanley, könnte es aber schon ein Viertel aller Strecken sein – weltweit. „In den reiferen Märkten im Westen – und überhaupt in den dicht besiedelten Regionen weltweit – wird es immer wichtiger, maßgeschneiderte, integrierte Mobilitätslösungen zu verkaufen als Autos“, sagt Yves Leterme, ehemaliger belgischer Ministerpräsident und Mitglied im Nachhaltigkeitsbeirat von Volkswagen. „Gerade in den Städten verzichten junge Menschen zunehmend auf das eigene Auto“, sagt auch Ludger Fretzen: „Diese Kunden dürfen wir nicht verlieren.“

Keine News mehr verpassen!
Quelle: www.volkswagenag.com